Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Austausch
    avatar
    moriazwo
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3510
    Ich schreibe : ... am liebsten SciFi (mit seltenen Ausflügen in die Fantasy)

    Texte : moriazwo
    Kunst : moriazwo
    Infos : moriazwo

    Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Beitrag von moriazwo am Di 23 Okt 2012, 21:20

    Andreas Eschbach

    Eine Billion Dollar
    Roman, 2001

    In seinem zuerst im Jahre 2001 erschienenen Buch verquickt Eschbach die reale politische Situation um die Jahrtausendwende herum mit seiner Romanfiktion. Real existierende Personen spielen ebenso mit, wie auch die Protagonisten des Romans, die mit ihnen interagieren. Eschbach ist es gelungen, eine recht umfassende Analyse der Funktionsweise unseres Wirtschaftsystems zu liefern, die er in eine teilweise sehr interessante und spannende Geschichte eingewoben hat. Das Buch war aus meiner Sicht nicht durchgängig so beschaffen, dass es mich gefesselt hat, doch letztlich muss ich sagen, dass es die Mühe Wert war, es bis zum Schluss zu lesen. Viele Dinge, die man zwar dem Grunde nach weiß, über die man jedoch nicht wirklich nachdenkt - entweder weil man sie sowieso nie verstanden hat, oder weil sie einen nicht interessiert hatten - werden im Roman sehr transparent dargestellt. So mancher wirtschaftliche Zusammenhang ist mir erst während der Lektüre dieses Romans deutlich geworden. Wer sich also für Weltwirtschaft und Globalisierung interessiert, sollte sich nicht scheuen, "Eine Billion Dollar" zu lesen.

    Zum Inhalt:

    John Fontanelli ist ein Pizza-Ausfahrer in den Staaten, der ständig von der Hand in den Mund lebt. Eines Tages erhält er Besuch von einem Italiener aus Florenz, der ihm mitteilt, er hätte eine Erbschaft gemacht. Behutsam bereitet man ihn darauf vor, dass es sich um eine beachtliche Summe handelt und John freut sich schon, dass seine finanziellen Sorgen offenbar der Vergangenheit angehören, bis er begreift, wie unfassbar hoch seine Erbschaft ist.
    Sein Vorfahr Giacomo Fontanelli, ein Florentiner Kaufmann, hatte vor genau 500 Jahren sein Vermögen der Anwaltsfamilie Vacchi anvertraut und ein merkwürdiges Testament hinterlegt. Die Vacchis sollten das Vermögen verwalten, es anlegen und möglichst sicher vermehren. Nach genau 500 Jahren sollte es der jüngste, am Stichtag lebende, direkte männliche Nachfahre zugesprochen bekommen. Die Familie Vacchi hatte ihre Aufgabe sehr ernst genommen und in den Jahrhunderten das Vermögen auf - umgerechnet - eine Billion Dollar anwachsen lassen. Die Werte waren auf nahezu alle Banken der Erde unauffällig verteilt und niemand hatte jemals Kenntnis von den wahren Zusammenhängen erhalten. Nun wurde John Fontanelli mit einem Schlag zum reichsten Mann der Welt und wusste erst einmal nichts damit anzufangen. Die Familie Vacchi lädt ihn ein, mit ihnen nach Florenz zu kommen und bietet ihm an, ihn zu betreuen und in die Finanzwelt einzuführen. Gleichzeitig erfährt er, dass mit der Erbschaft eine Prophezeihung verbunden ist. Der Urheber der Erbschaft, Giacomo Fontanelli, hatte nämlich die Vision, dass die Entwicklung der Welt in die schlimmsten Abgründe führen würde. Sein Ziel war, dass sein Erbe - wer immer das einst sein würde - das Vermögen nutzen würde, um der Menschheit ihre verlorene Zukunft zurückzugeben.
    Diese Prophezeihung belastet John sehr, da er keine Ahnung hat, was diese Prophezeihung konkret von ihm erwartet. Er hat zunächst genug damit zu tun, zu lernen, wie man den so plötzlich erworbenen Reichtum genießt. Er kauft sich eine Yacht, ein prächtiges Haus, einen Ferrari - beginnt eine kurze, heftige Affäre mit der bildschönen Constantina, einer angehenden Staatsanwältin. Bald schon zieht er sich jedoch zurück, weil die Prophezeihung ihn wieder einholt.
    Der geniale, aber auch mysteriöse McCaine meldet sich telefonisch bei ihm und teilt ihm mit, dass er genau wisse, was zu tun sei, um die Vision seines Vorfahren zu erfüllen. McCain hatte viele Jahre zuvor Computerprogramme für die Vacchis geschrieben, die sie in die Lage versetzten, sämtliche Konten weltweit von Florenz aus automatisch zu überwachen. Dabei hatte er vom Testament erfahren und auch von der Vision. 25 Jahre lang hatte er sich darauf vorbereitet, den späteren Erben zu kontaktieren und mit ihm diese Vision zu erfüllen.
    Ab hier bitte nicht weiterlesen, wenn man das Buch noch lesen möchte ...:
    Auf sein Anraten nutzt John Fontanelli sein Vermögen, um die Firma Fontanelli Enterprises zu gründen. Durch geschickte Investitionen schafft es McCaine, John zum Chef des gigantischsten Konzerns der Welt zu machen. Ihm gehörten schließlich namhafte Firmen aller wichtigen Branchen weltweit und sein Wort hatte globales Gewicht. McCaine war nämlich der Meinung, dass man die Welt nur verändern könne, wenn man die entsprechende Macht hatte. Freiwillig würde die Welt sich niemals ändern. Erst Zwang würde die Menschen zwingen, ihr Verhalten zu ihrem Besten zu ändern.
    Während einer Reise, die McCaine für John arrangiert und auf der ihm die nach geltender Meinung schönste Frau der Welt zur Seite gestellt wird, um den Medien eine Romanze vorzuspielen, beginnt John nachzudenken. Die Schöne lässt sofort durchblicken, dass sie engagiert worden ist, um sich mit ihm fotografieren zu lassen und nicht mehr. Sie wäre ein Model, aber auch für den reichsten Mann der Welt nicht käuflich zu erwerben. John hatte sich bis zu diesem Augenblick nicht einmal Gedanken dazu gemacht. Er ließ sich bislang von McCaine lenken, der sich einfach fanatisch um alles kümmerte. Auf den Philipinen lernt er Menschen in den ärmsten Verhältnissen kennen und begreift, dass bei allem, was geschieht, seine eigene Firma letztlich der Nutznießer ist. Er stellt Nachforschungen an und stellt fest, dass seine Firma in zahllose unsaubere Geschäfte verwickelt ist. Die Ziele mögen dabei ehrenwert sein, ihre Ausführung oft verbrecherisch und herzlos.
    John bricht mit McCaine, der daraufhin andere Geldgeber sucht und findet. Er avanciert zu einer großen Nummer im rechtsradikalen Bereich und beginnt, gegen John zu arbeiten. Einen früheren Zimmerkollegen Johns aus seiner Zeit als Pizza-Auslieferer, der sich immer wieder Geld geliehen hatte und trotzdem ins Drogen-Milieu abgerutsch war, hatte McCaine schon vor längerer Zeit in ein Entziehungsheim in Kanada stecken lassen. Er wusste von dessen Empfänglichkeit für Verschwörungstheorien und sorgte dafür, dass er John als Ziel aller Verschwörungen erkannte.
    Inzwischen hatte John die Geschäfte seiner Firma selbst in die Hand genommen und eigene Ideen zur Erfüllung der Vision entwickelt. Auch ihm war klar, dass eine krasse politische Änderung erfolgen müsse. Sein Ziel wurde es, die Finanzwelt - und insbesondere den Devisenhandel - zu revolutionieren. Er wollte, dass Geldtransfers weltweit einheitlich besteuert werden sollten. Da riesige Geldmengen international transferiert werden, um Zinsgewinne auf der vierten Stelle nach dem Komma einzufahren, könnte eine Besteuerung diese Transfers mit einem Schlag unrentabel machen. Es würde die Globalisierung ein Stück weit zurückfahren und den Regionen - insbesondere den ärmeren - wieder die Möglichkeit geben, ihre Angelegenheiten selbst zu bestimmen. Es wäre ein erster Schritt zur Gesundung. Allerdings war ihm klar, dass eine solche Regelung nur von einer Institution getragen werden kann, die durch alle Menschen vertreten wird. Welche Macht das Volk haben kann, wurde ihm anlässlich einer Deutschlandreise bewusst, als er Leipzig besuchte und dort erfuhr, wie das Ende der DDR stattgefunden hat.
    Er baut seinen Konzern um, gründet eine Stiftung mit einem irrsinnig hohen Budget, welches zum Ziel hat, eine weltweite Abstimmung ins Leben zu rufen. Die ganze Welt sollte Kandidaten benennen für das Amt eines World Speakers, der von allen mündigen Menschen dieser Welt gewählt werden sollte. Das Wort eines solchen World Speakers hätte so viel Gewicht, dass auch einzelne Staatsregierungen nicht daran vorbeikämen. Im Grunde konnte man es als eine Vorstufe zur Bildung einer Weltregierung ansehen.
    Während der Proben zur konstituierenden Sitzung bei den Vereinten Nationen in New York taucht Marvin, Johns alter Zimmerkollege auf, dem die Flucht aus der Entziehungsanstalt ermöglicht worden war, und schießt John mit mehreren Schüssen nieder. Er stirbt wenig später im Krankenhaus, seine Wahl jedoch war bereits auf den Weg gebracht.


    Zuletzt von moriazwo am So 28 Okt 2012, 12:03 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
    avatar
    Miyann
    Von allen bewunderter Meister der Künste
    Von allen bewunderter Meister der Künste

    Beiträge : 11974
    Texte : Miyann
    Kunst : Miyann
    Sonstiges : Ich bin ein Brot.

    Re: Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Beitrag von Miyann am Di 23 Okt 2012, 21:37

    Hallo Michael,

    vielen Dank für die Vorstellung dieses Buches! Lustigerweise habe ich gerade erst mit einer Arbeitskollegin über Andreas Eschbach und auch dieses Buch geredet. Sie erzählte, dass ihr Bruder auch sehr begeistert von dem Buch war. Sie hat es dann auf seine Empfehlung gelesen und ihr war es etwas zu wirtschaftlich. Ich kann mir vorstellen, dass man da vielleicht schon ein wenig Vorwissen mitbringen muss, um alles ganz verstehen zu können, oder?
    Ich finde es auf jeden Fall total reizvoll, gerade, weil mich dieses doch für mich manchmal recht abstrakte Thema ziemlich interessiert. Leider fehlt mir doch ein wenig der Zugang dazu (mein Vater bemüht sich immer sehr, aber naja ...).

    Ich denke, wenn ich mal viel Zeit habe, steht das Buch auf der Liste. Aber als Bettlektüre eignet es sich wahrscheinlich nicht. (:

    Noch eine Frage: Ich habe nun nur den oberen Part gelesen. Ist das unten der komplette Inhalt? Es wirkt so ... viel. Und ich hatte Angst vor Spoilern.

    Viele Grüße
    Marit
    avatar
    moriazwo
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3510
    Ich schreibe : ... am liebsten SciFi (mit seltenen Ausflügen in die Fantasy)

    Texte : moriazwo
    Kunst : moriazwo
    Infos : moriazwo

    Re: Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Beitrag von moriazwo am Di 23 Okt 2012, 23:49

    Hallo Marit,
    meine Inhaltszusammenfassung ist schon recht komprimiert. Der Wälzer hat immerhin rund 900 Seiten in der Paperbackausführung. Ob man es als Bettlektüre verwenden kann? Nun, ich hab es teilweise getan.
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Beitrag von Pooly am So 28 Okt 2012, 10:51

    Hallo Michael,

    Mensch, danke für diese ausführliche Buchvorstellung. Ich möchte dich - wie glaube ich bei jeder deinen Rezensionen - trotzdem erst einmal bitten, den Inhalt in einen Spoiler zu packen. Zumindest die unteren Absätze. Es geht bei einer Rezension ja eigentlich darum, vorzustellen, worum es in dem Buch geht und nicht darum, genau nachzuerzählen, was alles geschieht. Das möchte der interessierte Leser wahrscheinlich auch gar nicht alles wissen und ich persönlich habe irgendwann in der Mitte abgebrochen, weil ich doch das Ende noch nicht vor dem Lesen des Buches wissen möchte.
    Damit das nicht passiert und sich nicht aus Versehen jemand spoilert, wäre es also schön, wenn die die umfassende Inhaltsangabe in Spoiler packen würdest.

    Generell klingt das Buch wirklich sehr interessant und es würde mich einerseits schon reizen, es zu lesen, aber mir geht es dabei ein bisschen wie Marit. Ich weiß eben nicht, ob es mir nicht tatsächlich etwas zu wirtschaftlich wäre. Ich wäre natürlich schon interessiert daran, mehr über solche Strukturen zu erfahren, aber mir fehlt generell meist auch etwas der Zugang zu dem Thema, weswegen ich nicht einschätzen kann, inwiefern ich das Buch überhaupt verstehen würde. (So traurig das auch klingt ...)

    Liebe Grüße,
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    moriazwo
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3510
    Ich schreibe : ... am liebsten SciFi (mit seltenen Ausflügen in die Fantasy)

    Texte : moriazwo
    Kunst : moriazwo
    Infos : moriazwo

    Re: Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Beitrag von moriazwo am So 28 Okt 2012, 12:08

    @Marie schrieb:Ich wäre natürlich schon interessiert daran, mehr über solche Strukturen
    zu erfahren, aber mir fehlt generell meist auch etwas der Zugang zu dem
    Thema, weswegen ich nicht einschätzen kann, inwiefern ich das Buch
    überhaupt verstehen würde. (So traurig das auch klingt ...)
    Ich denke nicht, dass du wirklich Probleme damit haben würdest, weil Eschbach es wirklich verstanden hat, eben diese Zusammenhänge transparent zu machen. Es handelt sich ja auch nicht um eine Abhandlung über die Weltwirtschaft, sondern um einen Roman mit einer echten Handlung. Es geht sowohl darum, globale Zusammenhänge zu verdeutlichen, als auch darum, aufzuzeigen, wie ein Mensch sich verändert, wenn ihm plötzlich und unerwartet ein so gigantischer Reichtum in den Schoß fällt. Dabei muss man natürlich auch sehen, dass Eschbach hier von einem Mann ausgegangen ist, der über einen äußerst starken Charakter verfügt. Es wäre natürlich immer auch die "dunkle" Seite möglich.
    Die letzten Absätze meiner Rezi hab ich inzwischen gespoilert.

    LG Michael
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Beitrag von Pooly am So 28 Okt 2012, 13:54

    Hallo Michael,

    hm, das, was du da erklärst, klingt auf jeden Fall sehr interessant. Wie gesagt würde es mich schon reizen, dieses Buch zu lesen und wenn du denkst, dass es auch für Laien verständlich ist, dann ist es vielleicht wirklich etwas für mich. Das lasse ich mir auf jeden Fall noch einmal durch meinen Kopf gehen.

    Viele liebe Grüße,
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     

    Gesponserte Inhalte

    Re: Andreas Eschbach - Eine Billion Dollar

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 28 Apr 2017, 12:10