Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Charles Scott Richardson - Das Ende des Alphabets

    Austausch
    avatar
    Baltimore
    Von allen bewunderter Meister der Künste
    Von allen bewunderter Meister der Künste

    Beiträge : 14792
    Laune : PennyDreadful-esque
    Ich schreibe : Ich schreibe an "Medium" und "Die Schar". Ich plane an "Sie sagen, Van Gogh hat gelbe Farbe gefressen" und überarbeite Fuchsnacht.
    Texte : Baltimore Kunst: Baltimore

    Charles Scott Richardson - Das Ende des Alphabets

    Beitrag von Baltimore am Fr 02 März 2012, 23:20

    Charles Scott Richardson
    Das Ende des Alphabets



    Inhaltsangabe:

    Was würden Sie tun, wenn Sie wüssten: Sie haben noch einen Monat zu leben? Für Ambrose Zephyr und seine Frau Zappora Ashkenazi ist die Antwort schnell klar. 26 Tage lang wollen die beiden an Orte der Liebe fahren. Los geht's bei A wie Amsterdam. Doch schon bei F wie Florenz wird die Tour zur Tortur, denn das Ende des Alphabets rückt immer näher.

    Taschenbuch: 144 Seiten
    Verlag: Piper Taschenbuch (August 2009)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3492254187
    ISBN-13: 978-3492254182
    Originaltitel: The End of the Alphabet


    Das Buch handelt von Ambrose und seiner Frau Zappora (genannt Zipper), die ein erfülltes Leben geführt haben, bis sie erfahren, dass Ambrose an einer seltenen (unbenannten), kaum erforschten Krankheit sterben wird. Er hat nur noch dreißig Tage zu leben - maximal. Der Autor umreißt das Entsetzen, den Alltag, die Vergangenheit und wie sich alles von schockierender Taubheit zu Aufbruchsgeist, Wut und Frust bis hin zum Loslassen wandelt mit schlichten, auf den Punkt getroffenen Worten.
    Das Ehepaar geht auf eine Reise an Orte von A bis Z, jedenfalls ist es so geplant, doch das ganze Werk wirkt wie eine Metapher dafür, dass das Leben nicht planbar ist. Nicht vorhersehbar. Dass man nicht altes wiedererwecken kann und doch immer etwas vom alten bei einem bleibt. Dass der Tod nicht das Ende ist und im Leben immer ein Anfang steckt.
    Dabei lässt Richardson Arztbegriffe, Krankenhausaufenthalte und den Tod an sich vollkommen aus. Es geht um Zipper und Ambrose, in den wenigen Seiten stellt er sie in kühlen und warmen Farben dar. Meinetwegen hätte das Buch noch éin paar hundert mehr Seiten haben können. Auch waren die Seiten viel zu dick und das Ganze war viel zu kurz. Ein wenig kam es mir zu knapp vor, als wäre viel gestrichen worden, als wären essentielle Dinge herausgelassen worden. Ich frage mich, was mit Zipper am Ende passiert ist, was noch hätte passieren können, ich will mehr wissen über das, was zwischen den Zeilen steht. Es lässt mich als Leser unbefriedigt zurück, weil man nur einen schönen Glanz erhascht, leider.
    Nichtsdestotrotz ein wirklich schönes Buch, was Süßes und Nachdenkliches für zwischendurch, nicht zu unterschätzen in seinem Sinn und dem Denkanstoß, der definitiv gegeben wird.

    P.S.: Ich habe das Buch als Mängelexemplar erhalten; ich sehe, dass es so auf normalem Wege nicht mehr einfach zu bestellen ist.
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Charles Scott Richardson - Das Ende des Alphabets

    Beitrag von Pooly am Mi 07 März 2012, 00:23

    Hallo Juls,

    danke für die Vorstellung dieses Buches, ich fand schon damals, als du geschrieben hast, dass du es gerade lesen würdest, den Titel so wunderschön, dass ich geschaut habe, worum es wohl geht. 150 Seiten ist wirklich kurz, aber ich habe auch schon sehr schöne Bücher gelesen, für die es eben vollkommen gereicht hat. Da ist es schade, dass dich das Buch so unbefriedigt zurückgelassen hat, aber es klingt trotzdem sehr schön und außergewöhnlich. Ich denke, das könnte etwas für mich sein. Kommt auf jeden Fall auf die Wunschliste :)

    Liebe Grüße,
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    Tin
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 9995
    Texte : Tin
    Kunst : Tin
    Sonstiges : Ava by Marie.

    Re: Charles Scott Richardson - Das Ende des Alphabets

    Beitrag von Tin am Mo 12 Nov 2012, 12:41

    Hallo!

    Vielen Dank für die Vorstellung, Juls.
    Wie auch Marie hat mich der Titel des Buches gerade beim Stöbern neugierig gemacht und ich hatte das Gefühl, dass ich deine Rezension einfach lesen muss.
    Es klingt nach einer bewegenden Geschichte, die dich ja auch scheinbar noch ein wenig länger beschäftigt hat. Sowas mag ich immer. Schade, dass das Buch nur noch so schwierig zu erhalten ist. Habe gerade mal bei Amazon gestöbert ... ich will es auf jeden Fall auf meine Liste setzen und dann mal sehen, ob ich es doch noch irgendwie ergattern kann! :)

    Liebe Grüße
    Tin

    Edit: An die englische Ausgabe kommt man noch gut ran! :)

    Gesponserte Inhalte

    Re: Charles Scott Richardson - Das Ende des Alphabets

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 23 Apr 2017, 15:53