Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Jenna Black - Faeriewalker Reihe

    Austausch
    avatar
    Danwaith
    Versucht sich selbst am Handwerk
    Versucht sich selbst am Handwerk

    Beiträge : 443
    Texte : Danwaith
    Kunst : Danwaith

    Jenna Black - Faeriewalker Reihe

    Beitrag von Danwaith am Sa 25 Feb 2012, 14:27

    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    Jenna Black
    Faeriewalker 01
    Rosendorn
    -------------------------------------------------------------------------------------------------


    Informationen zum Buch:
    Broschiert: 400 Seiten
    Verlag: Pan
    ISBN-10: 3426283506
    Preis: 14,99€
    Bei Amazon kaufen

    Faeriewalker:
    1. Rosendorn
    2. ? / Shadowspell
    3. ? / Sirensong

    Kurzbeschreibung:
    "Ich heiße Dana, und bevor ich nach Avalon gekommen bin, wusste ich nicht mehr über diese Stadt, als dass sie der einzige Ort auf der Erde ist, an dem sich die Feen- und die Menschenwelt überschneiden. Na ja, okay, den ganzen langweiligen Kram zur Geschichte habe ich in meinem Reiseführer auch überblättert. Aber inzwischen könnte ich selbst einen Reiseführer mit ein paar verdammt nützlichen Tipps schreiben: 1. Richtet euch darauf ein, dass ihr ein paar besondere Fähigkeiten entwickeln könntet und deshalb plötzlich zur meistgesuchten Person in Avalon werdet. 2. Packt unbedingt fluchttaugliches Schuhwerk ein. Und besonders wichtig: 3. Verliebt euch ja nicht in einen atemberaubend gutaussehenden Feenjungen! Denn wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, dann ist es das auch …"

    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eigene Meinung
    -------------------------------------------------------------------------------------------------

    Erster Satz: Der Tropfen, der das ohnehin schon randvolle Fass schließlich zum Überlaufen brachte, war der Moment, als meine Mom betrunken bei meinem Konzertabend auftauchte.

    Ein Mädchen mit einer Alkoholsüchtigen Mutter das von Zuhause weg läuft um bei ihrem Vater, einer Fee, zu leben ist nichts was man in leicht abgewandelter Form nicht schonmal gelesen hätte. Dementsprechend war ich skeptisch was dieses Buch angeht. Ich habe schon so einige Feen Bücher gelesen, leider konnten mich die meisten absolut nicht überzeugen und trotzdem greife ich immer wieder zu einem dieser Bücher, in der Hoffnung diesmal auf etwas gestoßen zu sein das mir gefällt. Nun, diesmal hatte ich Glück, denn Rosendorn gefällt mir wirklich sehr gut.

    Zwar ist wie gesagt die Grundidee nichts wirklich neues, aber Jenna Black hat diese wirklich gut umgesetzt. Zudem ist mir persönlich ein Buch mit einem, man könnte es wohl Zwischenreich nennen, bisher noch nicht untergekommen. Avalon gehört weder zu Faerie, noch zu Großbritannien, obwohl es sich auf der Insel befindet. Die Stadt wird von Feen wie von Menschen regiert und es gibt Eingänge in beide Welten. Danas Vater ist ein ziemlich hohes Tier in dieser eigenen kleinen Welt, weswegen ihre Mutter mit der noch ungeborenen Dana aus Avalon geflohen ist um diese vor den politischen Intrigen zu bewahren die unweigerlich um sie herum ausbrechen würden.

    Gleich zu Anfang wird man mit der Alkoholsucht von Danas Mutter konfrontiert und den Gefühlen die Dana deswegen gegenüber dieser fühlt. Schnell wird klar das es so nicht weitergehen kann und so läuft Dana schließlich weg und fliegt nach England um zu ihrem Vater, den sie bisher nie kennengelernt hat, zu besuchen und um hoffentlich bei ihm zu leben. Die Dinge kommen jedoch anders als erwartet. Gleich bei ihrer Einreise wird Dana praktisch von ihrer eigenen Tante verheiratet und auch danach laufen die Dinge alles andere als gut.

    Irgendwann erfährt Dana schließlich was es mit diesem ganzen Trubel um sie herum auf sich hat und das sie diesem nicht entgehen kann in dem sie wieder zurück in die Menschenwelt flüchtet. Mich hat die Geschichte wirklich positiv überrascht. Ich hatte mit etwas völlig anderem gerechnet, auch aufgrund einiger Rezensionen die ich gelesen habe. Für mich machr Rosendorn den Eindruck einer Einleitung, damit man es in späteren Bänden der Reihe einfacher hat. Das ist nichts negatives, im Gegenteil, ich fand dieses langsam herantasten an die Welt sehr interessant und auch die Zwischenmenschlichen Beziehungen konnten mich vollends fesseln.

    Ob es nun Danas Verhältnis zu ihrem Vater ist das mit Misstrauen durchzogen ist, das zu dem Ritter Finn und seinem Sohn, oder zu ihren Freunden Ethan und Kimber, ich fand alles unglaublich spannend. Am meisten angetan hat es mir die Beziehung zwischen Vater und Tochter. Seamus möchte sich um seine Tochter kümmern und manchmal tat er mir richtig leid wenn er nicht näher an sie heran kam um ihr die Hand zu tätscheln. Auch ist sein Verhalten nachvollziehbar. Er will seine einzige Tochter schützen, wenn auch manchmal auf die falsche Art und Weise. Was mich manchmal allerdings störte war Danas Reaktion darauf. Da kommt sie nach Avalon in der Hoffnung die Verantwortung endlich an einen Erwachsenen abgeben zu können und wie ein Kind behandelt zu werden, das man sich um sie kümmert und dann ist sie nicht zufrieden damit wie es läuft und lehnt sich ständig auf. Ich meine, was hat sie erwartet? Das sie weiterhin absolute Entscheidungsfreiheit hat wie bei sich zu Hause mit der ständig betrunkenen Mutter? Ein bisschen realistischer hätte sie in diesem Fall wohl schon denken sollen.

    Liebestechnisch geht in Rosendorn noch nicht viel, allerdings stört das auch nicht. Noch mehr Chaos wäre auch gar nicht gut gewesen, es gab auch so genug Dinge zu verfolgen. Dennoch hat die Autorin natürlich nicht gänzlich darauf verzichtet und so gibt es einige leicht romantische Szenen und obwohl ich glaube zu wissen mit wem Dana ihre Beziehung schließlich vertiefen wird, gibt es doch mehr als eine Wahlmöglichkeit. Ich bin also gespannt wie ihr Leben in Avalon weitergehen wird.

    Auch habe ich nicht so ganz verstanden was sie als Faeriewalker jetzt so bedrohlich macht. Die Tatsache das sie Dinge aus der Menschenwelt mit nach Faerie nehmen und auch benutzen kann? Genauso wie Dana finde ich den ganzen Wirbel um ihre Person noc nicht ganz nachvollziehbar, auch wenn gegen Ende des Buches eine Andeutung kam die klar macht das diese Sache in den Folgebänden noch ein wenig ausgeweidet wird.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    Fazit
    -------------------------------------------------------------------------------------------------

    Nach der Iron Fey Reihe endlich mal ein Feenbuch das mich restlos begeistert hat.

    5/5 Sternen

    Vielen Dank an den Pan Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplares!
    avatar
    Fallen-Heroine
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1468
    Laune : Entspannt
    Texte : Fallen-Heroine
    Kunst : Fallen-Heroine
    Infos : Fallen-Heroine

    Re: Jenna Black - Faeriewalker Reihe

    Beitrag von Fallen-Heroine am Sa 25 Feb 2012, 17:18

    Hey Conny (Ich hoffe ich darf dich so nennen),

    Danke für die Vorstellung des Buches, du hast mich neugierig gemacht, Ich war ja schon immer Fan von Feen etc. Und viele Bücher waren nicht so sonderlich... na,ja, wie du schon gesagt hast.

    Jetzt hab ich mir das auch mal auf meine Wunschliste gehauen!

    Grüße

    Jess. x)

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 24 Mai 2017, 06:25