Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    G.A. Aiken - Dragon Touch (Band 3)

    Austausch
    avatar
    Vampirmaedchen
    Als lebende Legende verehrt
    Als lebende Legende verehrt

    Beiträge : 22295
    Laune : nichtssagend.
    Texte : Vampirmaedchen
    Kunst : Vampirmaedchen
    Sonstiges :

    G.A. Aiken - Dragon Touch (Band 3)

    Beitrag von Vampirmaedchen am Sa 10 Sep 2011, 13:23










    Klappentext:
    Die Drachen sind zurück! Gwenvael der Schöne ist bezaubert, als er dem angeblich schrecklichsten Geschöpf der Nord lande begegnet: Dagmar ist eine kleine Frau mit praktischer Kleidung und stahlgrauen Augen hinter einer strengen Brille. Ein Eisklotz in Menschengestalt, der sich ob der Reize von Gwenvael dem Schönen völlig unbeeindruckt zeigt. Doch Gwenvael setzt ihrer Zurückhaltung sein ganz eigenes Feuer entgegen. Wer wäre schließlich besser dafür geeignet, das kühlste Geschöpf der Welt zum Schmelzen zu bringen, als ein wirklich heißer Drache?






    Kleiner Einblick in das Buch:
    Spoiler:
    „Wirklich?“ Er senkte den Kopf und die Stimme. „Findest du mich jetzt wilder, wo du mich im Kampf gesehen hast? Willst du mich mehr als du es je für möglich gehalten hättest? Bist du bereit mich auf der Stelle zu vernaschen?“
    „Vielleicht, wenn der Schorf abgefallen ist.“
    Gwenvael hatte keine Ahnung, was sie meinte und blickte an seinem Körper hinab. Entsetzt richtete er sich auf. „Was ist das? Was ist mit mir passiert?“
    „Beruhige dich. Es wird schnell verheilen, da bin ich mir sicher.“
    „Verheilen? Ich sehe scheußlich aus!“
    „Du bist am Leben.“
    „Scheußlich am Leben!“ Er schlug die Hände vors Gesicht. „Sie mich nicht an! Sieh woanders hin!“
    „Hör auf!“ Sie zog an seinen Händen. „Hast du den Verstand verloren?“
    Gwenvael ließ sich aufs Bett zurückfallen und drehte den Kopf zur Wand. „Du weißt, was das bedeutet, oder?“
    „Gwenvael …“
    „Ich werde allein leben müssen, irgendwo auf der Turmspitze eines Schlosses. Ich werde mich vor dem Tageslicht verstecken und nur bei Nacht herauskommen.“
    „Hör bitte auf damit.“
    „Ich werde allein sein, aber nicht lange, denn ihr werdet mich alle noch mehr begehren. Ihr werdet nach dem schönen Krieger gieren, der ich einst war und die hässliche Kreatur bemitleiden, zu der ich geworden bin. Das Wichtigste: Ihr werdet meinen Schmerz lindern wollen.“ Er sah sie wieder an. „Willst du meinen Schmerz lindern? Jetzt sofort? Ohne dieses Kleid an?“
    „Nein, will ich nicht.“
    Dagmar versuchte aufzustehen, aber Gwenvael schappte ihre Hand und zog sie wieder zu sich herab. „Du kannst mich nicht verlassen. Ich bin gemartet und depressiv. Du musst mir zeigen, wie sehr du mich vergötterst, damit ich wieder lerne kann, mich selbst zu lieben.“
    „Du hast nie aufgehört, dich selbst zu lieben.“
    „Weil ich unglaublich bin.“
    Sie riss ihre Hand weg, aber Gwenvael fing sie einfach wieder und zog sie an sich, bis sie auf ihm lag.
    „Lass mich los!“
    „Nicht, bevor du mein gequältes Grübeln weggeküsst hast.“
    „Ich küsse überhaupt nichts weg.“ […]
    „Nimm deine Hände von meinem Hintern!“
    „Erst musst du mich küssen.“
    „Ich küsse dich nicht.“
    „Weil ich so scheußlich aussehe!“
    „Du siehst nicht ...“ Warum diskutierte sie überhaupt mit ihm? War sie dadurch nicht noch geistesgestörter als er? „Lass mich los.“
    „Küss mich, dann tue ich es.“
    „Na schön.“ Sie beugte sich hinab und platzierte einen kurzen Kuss mit geschlossenen Lippen auf seinem Mund. „Da.“
    „Das kannst du besser.“
    „Nein, Kann ich nicht. Also ...“ […] Und während ihr Mund sich öffnete, griff er an, richtete sich auf und küsste sie fest.

    *
    Dagmar Reinholdt






    Meine Meinung:

    Ich habe das Buch vor 2 Wochen durchgelesen und muss dazu sagen, dass der dritte Band, der erste ist, den ich von dieser Reihe gelesen habe, weil ich den zu erst eben im Laden entdeckt hatte und dann gleich lesen wollte. (Werde auch den Ersten und zweiten vorstellen.)
    Am Anfang haben mich die etwas anderen Namen der Drachen verwirrt, weil sie eben nicht 'normal' sind, wie John oder Thomas. Aber Gwenvael war mir bis jetzt der ... Eigenartigste. (Weswegen ich schnell etwas durcheinander kam, wer welcher Drache war und wer mit wem in Verbindung stand.) Doch das alles hat mich nicht davon abgehalten Spaß beim Lesen zu haben. Die beiden Hauptprotagonisten sind sehr unterschiedlich, doch gerade das zieht die Beiden an. Sie ist eine Leseratte, die gerne graue Kleider trägt und er ... er ist mehr der Schöne. Der, der immer gerne flirtet und den Spaß mit dem weiblichen Geschlecht hat.
    (Er spielt zudem auch gerne mit den Männern und die Rolle der Heulsuse spielt er auch sehr überzeugend.)
    Als Neueinsteiger hatte ich, wie oben erwähnt, meine Probleme mit den Namen, aber mit der Handlung an sich nicht. Man hat noch einmal einiges erklärt bekommen, was in den vorigen Bändern passiert war. (Ich hatte das Gefühl, als würde ich die Charaktere alle kennen, obwohl ich eben nicht die ersten zwei Bände gelesen hatte.)
    Wer sich jetzt fragt, ob die Drachen eine Nebenhandlung sind, der fragt sich das zu Recht, aber ich kann ihn beruhigen. Es ist nicht so, denn die Drachen sind hier im Vordergrund. Gwenvael wie seine ganze Sippe der Familie auch sind Drachen. Die Feinde sind Drachen und die Freunde der Sippe auch bzw. sind Götter.
    (Ja, es kommen auch Götter in dem Buch vor, genauso wie Minotauren.)

    Kurz gesagt: Das Buch ist für Fantasy-Fans, die es gerne lesen, wenn sich Drachen in Menschen verwandeln, Minotauren durch die Gegend stapfen und Götter sich unter den Menschen umhertreiben. (Das Aussehen der Drachen wird auch gut beschrieben, dass man sie sich richtig schön vorstellen kann!)
    Und zu den Charakteren: Gwenvael ist nicht immer nur der selbstverliebte Drache, sondern manchmal auch ernst. (Kommt in der Mitte des Buches gut durch.)

    Ich fand das Buch gut und habe mir daraufhin gleich die anderen Bände gekauft. Ob ich sie vorstellen werde, hängt davon ab ob jemand die Rezi dazu haben möchte. :')

    3 von 5 Punkten






    Daten:
    Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
    Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 2 (Juli 2011)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3492268048
    ISBN-13: 978-3492268042
    Originaltitel: What a dragon should know
    Größe und/oder Gewicht: 19 x 12 x 3,6 cm

    Preis: 9,95 € (D)
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: G.A. Aiken - Dragon Touch (Band 3)

    Beitrag von Pooly am Sa 17 Sep 2011, 19:32

    Hallo Vee!

    Danke für diese interessante Vorstellung. Seltsam, von diesem Buch hatte ich noch nie etwas gehört, aber die Inhaltsangabe klingt interessant. Ich mag Drachen ziemlich gern und hätte mal wieder Lust, auf eine richtig gute Drachengeschichte.

    Leider hat mich die Leseprobe sehr abgeschreckt, der Schreibstil gefällt mir leider gar nicht und der Dialog ist mehr als gewöhnungsbedürftig, in meinen Augen. Deswegen kommt es wohl nicht auf meine Wunschliste, auch wenn mich der Inhalt interessiert hätte.

    Liebe Grüße
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 20 Okt 2017, 14:43