Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Mitfühlen beim Lesen

    Austausch
    avatar
    Tin
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 9995
    Texte : Tin
    Kunst : Tin
    Sonstiges : Ava by Marie.

    Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Tin am So 06 Jul 2008, 17:35

    Hallo ihr Lieben!

    Da es mir grade bei "Der Goldene Kompass" mal wieder so ging, stellt sich mir die Frage: Geht es euch auch so, dass ihr euch so sehr in die Geschichten "hineinlest", dass ihr genauso fühlt, wie die Personen darin?
    Ich denke doch, dass sich jeder gut in eine Geschichte und in die Gefühle hineinverstezen kann..besonders, wenn das Buch dementsprechend geschrieben ist. Doch finde ich, dass es noch einen Unterschied gibt, ob man einfach nur....berührt ist, oder ob man nun wirklich so denkt, wie die entsprechenden Personen im Buch.

    Also, wie ist das bei euch? Kennt ihr das Gefühl auch? Und wenn ja...gibt es Bücher, bei denen dieses "Mitgefühl" besonders groß ist? Oder kennt ihr sogasr Bücher, die euch...total kalt lassen?

    Ich bin auf eure Antworten gespannt :)

    Lieben Gruß,
    Christin


    Zuletzt von Tin am So 06 Jul 2008, 19:32 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
    avatar
    Gast
    Gast

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Gast am So 06 Jul 2008, 19:03

    Naja, also bei den Büchern, die ich im Moment lese, finde ich die Personen zwar sehr spannend, aber weil es keine wirklichen Hauptfiguren gibt, bleibt das natürlich irgendwo auf der Strecke. Very Happy

    So wirklich mitgefühlt habe ich zum Beispiel bei Harry Potter 5 und 6 am Ende. ^^

    Sonst bin ich wohl eher etwas "gerührt".
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Pooly am So 06 Jul 2008, 19:25

    Ich liebe es, mitzufühlen! Ich finde, genau das macht richtig gute Bücher aus! Schreibstil und Stimmung müssen so passen, dass ich genau so denken und fühlen kann, wie die Personen im Buch.
    Das war bei den Bis(s) Büchern so, bei Harry Potter und bei Sophie im Schloss des Zauberers XD
    Und bei manch anderen auch noch.


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    Dawn
    Oberhaupt der Gilde der schönen Künste
    Oberhaupt der Gilde der schönen Künste

    Beiträge : 28524
    Ich schreibe : nein ich versuche mit Worten zu zaubern
    Texte : Dawn
    Kunst : Dawn
    Infos : Dawn

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Dawn am So 06 Jul 2008, 20:06

    Man muss mitfühlen können. Ich zumindest. Dann ist das lesen doch viel schöner. :)
    avatar
    Kelly
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1444
    Ich schreibe : alles... von Romanen über Gedichte bis hin zu... nein, Songtexte habe ich noch nicht probiert. Mal was neues...
    Texte : Kelly
    Kunst : Kelly

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Kelly am Mo 07 Jul 2008, 10:07

    Ich finde es sehr schön, wenn man in Büchern so richtig mitfühlt. Man muss sich dazu selbst mit der entsprechenden Person indentifizieren können.
    Ich glaube, dass ist eine große Leistung beim Schreiben: Wenn es jemand schafft, dass sich viele Menschen mit seiner Hauptfigur so sehr identifizieren, dass sie richtig mitfühlen.
    Dazu muss die Person zum einen sympathisch sein. Das ist nicht immer ganz einfach, weil die Geschmäcker nun mal verschieden sind und es so gut wie unmöglich ist den Geschmack von mehreren Leuten zu treffen. Außerdem, und das ist in meinen Augen die größere Schwierigkeit, muss die Person nachvollziehbar handeln. Nur so kann der Leser die Person auch verstehen und sich dadurch mit ihr identifizieren.

    Es gibt sehr viele Bücher, die mich so richtig mitfühlen ließen, aber ganz an erster Stelle steht definitiv und unübertroffen "Der Kreis der Dämmerung" von Ralf Isau.

    LG Kelly
    avatar
    Alania
    Administrator

    Beiträge : 51145
    Ich schreibe : Briefe.
    Sonstiges : Wir wissen, was wir wissen, durch das, was wir wissen.
    Sig by Hope

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Alania am Mo 07 Jul 2008, 10:56

    Ich liebe das auch, wenn Buecher so gut geschrieben sind, dass man einfach alles miterlebt und mitfuehlt.
    Das macht das Ganze doch erst realistisch.

    Bei mir ist es manchmal so schlimm, dass ich nicht weiterlesen kann, wenn sich eine Figur blamiert.
    Dann werde ich selber ganz rot und muss das Buch erst einmal zuschlagen und mich beruhigen. o.o


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________


    avatar
    Lea
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 7437
    Ich schreibe : Speedwriting, Partnerprojekte, Gedichte und Kurzgeschichten. (:
    Texte : Lea
    Kunst : Lea
    Sonstiges : Die Welt ändert sich. Zeiten kommen und gehen. Doch der Mensch bleibt immer gleich.

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Lea am Mo 07 Jul 2008, 14:58

    Wenn sich eine Figur blamiert (z.B. eine Nebenperson) dann muss ich immer fürchterlich lachen..xD

    Tja, Angie, wer hat denn da ein Déjá-vu? Razz

    Ich lache mit, ich heule, wenn jemand stirbt oder i-was Dramatisches passiert, ich schmunzel, ich ekle mich, ich identifizier mich total mit den Hauptperson/en (Ausnahmen gibt es), dass die auch etwas auf mich abfärben. Ich tue Dinge, die ich voher nie getan habe, Einstellungen zu gewissen Dingen werden geändert oder überdenkt (selten, aber dennoch), und vieles mehr passiert.
    Manchmal BIN ich dann die Person (z.B. Bella) weil ich Teile ihres Lebens selbst erlebt habe und ihr so näher bin oder manchmal kann man unter die Haut eines anderen schlüfpen, dinge tun, die man nie tun würde, Sachen erleben, die man sonst nicht erleben würden, auf andere Weise sterben und wiedergeboren werden.
    avatar
    moriazwo
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3510
    Ich schreibe : ... am liebsten SciFi (mit seltenen Ausflügen in die Fantasy)

    Texte : moriazwo
    Kunst : moriazwo
    Infos : moriazwo

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von moriazwo am Di 08 Jul 2008, 09:27

    Es hängt meiner Meinung nach sehr davon ab, wie sehr einen die Geschichte hineinzieht und wie die Charaktere zugeschnitten sind. Ich habe daher alles schon erlebt, die distanzierte Leserposition, wie auch eine Position, bei der ich mitten in der Handlung war und einige Charaktere fast wie einen engen Freund empfunden habe. Das geschieht natürlich nur dann, wenn ich mich in der speziellen Geschichte entweder mit dem Protagonisten identifizieren kann, oder wenn einer der Protagonisten Ähnlichkeiten mit mir bekannten realen Personen aufweist.
    avatar
    Rose
    Schafft Werke für den Adel
    Schafft Werke für den Adel

    Beiträge : 2559
    Laune : kreativ
    Ich schreibe : Geschichten, Kurzgeschichten.


    Texte : Rose
    Kunst : Rose
    Sonstiges :
    Gefühle sind aus Glas,
    wen sie zerbrechen,
    zerschneiden sie die Seele.

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Rose am Fr 24 Apr 2009, 16:16

    Wen ein Buch gut ist muss man mit den Hauptfiguren Mitfiebern wen man das nicht kann ist es auch kein gutes Buch.
    Der Autor muss alles so beschreiben das man voll ihn der Handlung ist und wen die Hauptfigur erschreckt wird man sich dann auch erschrecken
    avatar
    Teleri
    Prosa König
    Prosa König

    Beiträge : 7300
    Laune : Achterbahn
    Ich schreibe :

    Nachtland - Gemeinschaftsprojekt mit befreundeter Autorin


    Texte : Teleri
    Kunst : Teleri
    Infos : Teleri

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Teleri am Fr 24 Apr 2009, 19:10

    Also ich bin auch der Meinung, das hängt vom Buch ab- ich bin aber sowieso schnell in Büchern drinnen und bewege mich in den Orten, die beschrieben werden, deswegen habe ich den Anspruch an das Buch von Umgebungsbeschreibung- sonst wandle ich nur im dunklen Raum :-)
    avatar
    Bloodangel
    Als Held gefeiert
    Als Held gefeiert

    Beiträge : 15107
    Laune : crazy
    Ich schreibe : im Moment nur Briefe o.o.
    Texte : Bloodangel
    Kunst : Bloodangel
    Sonstiges : schenke neues Leben

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Bloodangel am Sa 25 Apr 2009, 01:23

    Bei einem guten Buch oder einer guten Story fühlt man auromatisch mit. Das ist doch gerade das schöne.
    Mit dem Helden mitfiebern ist doch das besste.

    Aber es gibt auch Sachen da lese ich ohne etwas dabei zu empfinden.
    avatar
    Jojo
    Als Held gefeiert
    Als Held gefeiert

    Beiträge : 15813
    Laune : Himmelhoch jauchzend ~ zu Tode betrübt
    Ich schreibe : momentan nur Gedankensplitter und Ideenfetzen
    Texte : Jojo
    Kunst : Jojo
    Infos : Jojo

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Jojo am Do 03 Sep 2009, 14:48

    hmm...
    also ich habe mal ein Buch gelesen, es ist "Onkel Toms Hütte" was mich wirklich sehr berührt hat. Man hat die Gefühle und Handlungen der Personen und Charaktere sehr gut verstanden. Es spielte zur Zeit des Sklavenhandels in Amerika. Am Ende des Buches habe ich angefangen zu weinen.
    Genauso auch bei "Bevor ich Sterbe". Da es in der Ich-Perspektive geschrieben war und die Person in meinem Alter, konnte ich mich wunderbr hineinversetzen und am Ende war es einfach nur alles traurig. Es war in der ganzen Geschichte auch eine gewissen Hoffnungslosigkeit, die auch von mir immer besitz ergriffen hat, wenn ich gelesen habe...

    sonst war es glaube ich bei keinem Buch wirklich so, dass ich richtig extrem mit den Personen mitgefühlt habe.
    Aber, dass mich ein Buch ganz kalt gelassen hat, kann ich auch nicht sagen. Außer vielleicht "nathan der Weise" oder so was in der Art, was man halt in der Schule liest.
    Aber sonst haben mich die Bücher, die ich in meiner Freizeit lese doch irgendwie immer etwas berührt oder ich konnte mit den Personen in irgendeiner Art mitfühlen.

    LG Jojo
    avatar
    Goldstaub
    Schafft Werke für den Adel
    Schafft Werke für den Adel

    Beiträge : 2603
    Laune : Inspiriert
    Ich schreibe : Jugendromane, Jugendfantasy
    Texte : Goldstaub
    Kunst : Goldstaub
    Infos : Goldstaub
    Sonstiges : Es ist so leicht, jemanden zu töten, wenn man dazu gezwungen wird.
    Zitat aus: Wie Fackeln im Wind

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Goldstaub am Mo 13 Sep 2010, 16:18

    Also mitfühlen tue ich in gewisser Weise schon. Klar tun einem die Charaktere leid, oder man schmunzelt mal beim Lesen, wenn man sich mit ihnen verbunden fühlen kann.
    Aber geweint oder richtig gelacht habe ich noch nie beim Lesen. Das Gefühl in der Magengegend ändert sich mal, wenn was Schlimmes passiert. Aber mehr auch nicht. :-)
    Bei Filmen kullert aber auch fast nie ein Tränchen... da muss schon was ganz Besonderes kommen, um mir solche Gefühle zu entlocken.
    Obwohl ich ein sehr zart beseiteter Mensch bin, muss ich sagen... ^^
    avatar
    Lexi
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 9775
    Laune : Life before death. Strength before weakness. Journey before destination.
    Texte : Lexi
    Kunst : Lexi
    Infos : Lexi

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Lexi am Mo 13 Sep 2010, 21:56

    Jup, das ist bei mir immer ganz extrem. Ich steige rmich, wenn es richtig emotional und fesselnd wird, total rein und denke tagelang an nichts anderes. Da passe ich teilweise nichtmal mehr in der Schule auf, weil ich die ganze Zeit an Chara X denke und wie toll ich ihn finde und dass wie sehr er doch leiden muss ... Ich muss mich dann immer zwingen, an was anderes zu denken, bevor es krankhafte Züge annimmt ^^
    avatar
    Mondlicht84
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3647
    Laune : müde
    Ich schreibe : wieder

    Texte : Mondlicht84
    Kunst : Mondlicht84
    Infos : Mondlicht84

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Mondlicht84 am Di 19 Okt 2010, 10:29

    Gute Bücher sind nur dann richtig gute Bücher, wenn sie es schaffen mich gefangen zu nehmen. Ich möchte alle höhen und tiefen des Protagonisten miterleben. Vielleicht stehe ich deswegen so auf Happy-End-Bücher. Zum Schluss will ich einfach mit einem guten Gefühl in die Realität zurückkehren.

    Weil ich bei Büchern so emotional beteiligt bin, kann ich nie vor dem Schlafengehen lesen. Ich bin dann so gefesselt, dass ich die ganz Nacht durchlese.

    Bücher, die es nicht schaffen mit zu begeistern, lege ich ganz schnell wieder beiseite.
    avatar
    ExituS
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1997
    Texte : ExituS
    Kunst : ExituS
    Infos : ExituS
    Sonstiges : SuB

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von ExituS am Di 19 Okt 2010, 16:12

    Mitfühlen bei Büchern ist was tolles Very Happy
    Allerdings hab ich noch nie wegen einem Buch angefangen zu heulen oder so.. bin generell einfach nich so der Typ dazu, fang auch bei Filmen eigentlich nie an zu heulen.. ;D
    Beim Lachen ist es da einfacher ^^ obwohl ich eigentlich nie so aufs Lachen ausgelegte Bücher lese, aber manchmal ist es einfach total lustig, die Charas reagieren zu sehen, so wie es eben... ihrem Wesen entspricht ^^

    lg
    sarah
    avatar
    DeStiiNy
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1358
    Laune : schwebelos
    Ich schreibe : nichts und versuche, dem Sog der Sprachlosigkeit zu entgehen
    Texte : DeStiiNy
    Kunst : DeStiiNy
    Infos : DeStiiNy

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von DeStiiNy am Di 19 Okt 2010, 16:21

    Uii, das ist ja ein tolles Thema *-*

    Also, bei mir ist es total emotional xD
    Wirklich, da ich sowieso eher auf meine Gefühle höre, also auf den Bauch, als auf den klugen Menschenverstand, tendiere ich zu den Menschen, die bei traurigen Filmszenen auch mal eine Träne nicht unterdrücken können :')
    Mich persönlich stört das nicht, im Gegenteil, diese Schwäche/Stärke nutze ich auch für meine Geschichten und so passiert es auch in Büchern, dass ich mit den Charakteren verwachse, zu einer Person werden. (Aber nur, wenn ich den Charakter mag xD)
    Dann werde ich auch wütend, traurig, fröhlich etc.
    Es ist viel schöner für mich, die Bücher auf diese Art zu interpretieren als den stummen Zuschauer zu spielen ^^"
    So ist es irgendwie noch intimer als sonst *_*

    @Falko:
    Mir geht es während der Schulzeit genauso *lach
    Dann kann ich mich gar nicht mehr konzentrieren & denke nur noch nach, was wohl passieren wird. Wie sich der Protagonist entscheiden wird etc. xD


    Ich finde das Gefühl einfach toll, was man da erhält, deswegen stehe ich auch so auf berührende Geschichten :'D

    LG Pam
    avatar
    June
    Verwaltet seinen eigenen Stadtteil der Künstler
    Verwaltet seinen eigenen Stadtteil der Künstler

    Beiträge : 55631
    Laune : Nope
    Texte : June
    Kunst : June
    Infos : June
    Sonstiges : Set by Alania (:

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von June am Mo 27 Dez 2010, 23:04

    Huhu ^^

    Spannendes Thema! ^^

    Ich weiß nicht, ob ich wirklich mitfühle, oder mich eher von der Spannung mitreißen lasse ...
    Ich fluche manchmal und lege das Buch weg, wenn die Charas was Dummes getan haben oder gar gestorben sind. Weinen tue ich deswegen nur selten.
    Einmal habe ich geweint, aber nur, weil das Buch zuende war und man nie wieder von den Charas lesen würde. Das war, als würde ich gute Freunde verlieren (und wo war das? Genau, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes).
    Ich bin meist nur ein Beobachter, der hin und wieder eine Pause von der Spannung braucht ^^

    glg, Juny
    avatar
    Racheengel
    Schafft Werke für den Adel
    Schafft Werke für den Adel

    Beiträge : 2874
    Laune : alles im grünen
    Ich schreibe : RPG's
    Texte : Racheengel
    Kunst : Racheengel
    Sonstiges : I want you to know that I miss you.
    I want you to know that I need you.
    I want you to tell me why everything had to end like this?
    I want you to talk to me one little sentence.
    I want to look into your beautifull eyes one last time...

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Racheengel am Do 06 Okt 2011, 13:50

    Also dieses Mitfühlerlebniss hatte ich ganz intensiv bei Harry Potter. Oder aber auch beim "Wolfsherz" von Wolfgang Hohlbein, da habe ich regelrecht mit den Protagonisten mitgelitten.
    Allerdings gab es zuvor zwei Bücher die mich wirklich regelrecht kalt liesen. Bei "die Eismumie" von Jay Bonansinga waren die Charaktäre so... sagen wir seltsam gemacht, das man während der ganzen Geschichte keine Art Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Und bei "Schattenturm" von Alex Barclay Buch waren es zu viele Perspektiven... da wurde glaub ich aus 5 Sichten heraus erzählt, und auch zwischen Gegenwart und Vergangenheit wurde alle 1-3 Kapitel geswitscht. Das verwirrte doch sehr.
    avatar
    Mondlicht
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3123
    Laune : hicks
    Texte : Mondlicht
    Kunst : Mondlicht
    Infos : Mondlicht
    Sonstiges :

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Mondlicht am Do 06 Okt 2011, 16:16

    Hach, ja, dieses Thema ^^

    Was tut Mondlicht bei einer traurigen Szene? Heulen. Was tut sie, wenn ein Chara eine falsche Entscheidung trifft? Sie klappt das Buch wütend zu und läuft erstmal weg, bevor sie doch nicht anders kann und weiterliest. Was tut sie, wenn es ein perfektes (nicht Happy-Happy und auch nicht Bad, eben gut) Ende gibt? Verdrückt ein Tränchen. Was tut sie, wenn der Antagonist auftritt? Ihm imaginär eine überbraten.

    Bei Filmen werde ich nicht so emotional, aber Bücher, das ist immer so ...
    Glücklich Nasenbluten Melo Bitte nicht! Angriff

    Also: Ja, ich fühle extrem mit. Bitterlich wein

    Gruss
    Mondlicht
    avatar
    Gast
    Gast

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Gast am Do 06 Okt 2011, 17:20

    Hm, lustigerweise habe ich beim "Goldenen Kompass" überhaupt nicht mitfühlen können ...

    Ansonsten: Sicher, ich bange mit und um die Figuren, freue mich, traure, leide, liebe ... manche Bücher lassen mich auch Tage, nachdem ich sie ausgelesen habe, nicht mehr los, ich bin quasi in ihrer Stimmung "eingefärbt".

    Manchmal erwische ich mich bei dem Gedanken, dass ich ein Buch unbedingt JETZT weiter lesen muss ... denn ... wer weiß schon, was gerade passiert ... zwischen den Seiten und geschlossenen Buchdeckeln. Ich kann dann nicht stoppen, weil mich die Stimmung im Buch so gefangen hält. Oder ich nehme diese Stimmung mit nach draußen, in die reale Welt ... und meine Mitmenschen müssen das dann ausbaden. Surprised

    Bei Filmen geht mir das fast nie so....
    avatar
    Tan
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 8287
    Laune : <3
    Ich schreibe : Über die Ferne des Winters (vorläufiger Titel)
    Texte : Tan
    Kunst : Tan
    Infos : Tan

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Tan am Mi 02 Mai 2012, 23:09

    Ein interessantes Thema Wink

    Bei mir kommt es auf das Buch an. Zu manchen Geschichten und Charakteren wahre ich eine gewisse Distanz, oder anders, ich will manchmal sogar dass sie bestraft u. ä. werden.
    Das Buch was ich zurzeit lese ist anders. Ich fühle mit den Charakteren mit. Woran das liegt weiß ich aber leider auch nicht. Vielleicht weil es einfach nur genial, mit so viel Gefühl und Veranschaulichungen geschrieben ist?
    Aber ich schließe mich Mondlicht an - ich empfinde beim Lesen von Büchern emotionaler als beim Schauen von Filmen.
    avatar
    Maralein
    Freier Kunstschaffender
    Freier Kunstschaffender

    Beiträge : 947
    Texte : Maralein
    Kunst : Maralein
    Infos : Maralein

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Maralein am Do 03 Mai 2012, 16:41

    hmm ich schließe mich mal Tan und Mondlicht an :) bei büchern kanns vorkommen das ich mich entweder kaputtlache oder ganz ganz dringend ein taschentuch brauche aber bei filmen hab ich noch nie geheult ^^ meine freundinnen gucken immer wie ein auto wenn die sich bei titanic totheulen und ich da sitze und lächle xD spontan fällt mir jetzt kein buch ein bei dem ich besonders extrem mitgefühlt hab aber ich denke harry potter 6 würd ich dazuzählen ^^
    avatar
    Tan
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 8287
    Laune : <3
    Ich schreibe : Über die Ferne des Winters (vorläufiger Titel)
    Texte : Tan
    Kunst : Tan
    Infos : Tan

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Tan am Do 03 Mai 2012, 16:45

    meine freundinnen gucken immer wie ein auto wenn die sich bei titanic totheulen und ich da sitze und lächle
    du ... lächelst da? o.o nee ehrlich das ist einer der wenigen Filme die mich zum Weinen bringen :'( nicht weil Jack stirbt und Rose ihm nachtrauert, sondern gesamt. Die Musik bewegt mich einfach, die anderen Menschen, die schockierend schauen. Und vor allem die Tatsache dass es auf einem tatsächlcihen Ereignis beruht.
    Aber das mal beiseite.
    Manchmal fühle ich so stark mit, dass das Buch mich nicht mal im Traum loslässt o.o Ich glaube, das ist das, was man mit Büchern erreichen will. Dass die Leser gefesselt werden, darüber nachdenken, in den Bann gezogen werden. Hut ab vor den Autoren, die das erreichen!
    avatar
    Maralein
    Freier Kunstschaffender
    Freier Kunstschaffender

    Beiträge : 947
    Texte : Maralein
    Kunst : Maralein
    Infos : Maralein

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Maralein am Do 03 Mai 2012, 16:56


    du ... lächelst da? o.o
    ich find die szene einfach so schön <3 traurig, ja, aber schön traurig <3

    und vor den autoren die mich richtig zum mitfühlen bringen hab ich total respekt weil ich durchs schreiben selbst weiß, wie schwer das ist alles rüberzubringen o_o

    Gesponserte Inhalte

    Re: Mitfühlen beim Lesen

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 23 Apr 2017, 15:46