Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Maja Winter - Die Drachenjägerin

    Austausch
    avatar
    Danwaith
    Versucht sich selbst am Handwerk
    Versucht sich selbst am Handwerk

    Beiträge : 443
    Texte : Danwaith
    Kunst : Danwaith

    Maja Winter - Die Drachenjägerin

    Beitrag von Danwaith am Do 18 Aug 2011, 16:26

    Maja Winter
    Die Drachenjägerin 01
    Das hohe Spiel


    Informationen zum Buch:
    Taschenbuch: 544 Seiten
    Verlag: Blanvalet
    ISBN-10: 3442268133
    Preis: 13,00€

    Die Drachenjägerin Reihe:
    1. Das hohe Spiel
    2. Das geheime Bündnis
    3. Das unterirdische Reich (erscheint September)

    Kurzbeschreibung:
    Ein unwiderstehliches Lesevergnügen – voller Liebe, Abenteuer und Magie

    Seit die junge Linn sich erinnern kann, träumt sie von Drachen, die ihr Dorf angreifen. Da geschieht die Katastrophe tatsächlich, und ihre Nachbarn machen sie für den Überfall verantwortlich.

    Eigene Meinung:
    Linnia Adora Harlon ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, bis auf die Tatsache das sie eigenartige Träume voller Feuer hat und die einzige in ihrem Dorf ist die den roten Drachen am Himmel sehen kann. Zauberei ist in Schenn verboten und ihre Visionen und ihr Gerede von Drachen ist nah an der Grenze. Eines Tages kommt es tatsächlich zu einem Drachenangriff der ihr halbes Dorf zerstört und viele Menschen tötet. Linnia wird wegen Zauberei angeklagt, denn die Leute glauben das sie die Drachen herbeigerufen hat. Ihre Mutter rettet sie und endlich erfährt Linn die Wahrheit über ihren Vater. Ein Drachenjäger der Königsgarde war er einmal, bis er sich plötzlich gegen sie wandte. Linn ist fest entschlossen die Drachen zu töten die ihr Dorf angegriffen haben und macht sich auf den Weg in die Hauptstadt um der Drachengarde beizutreten. Doch natürlich ist dies nicht so einfach und so entsteht schließlich ein verbitterter Kampf um ihre Aufnahme in dem sie viel riskiert.

    "Das hohe Spiel" ist das erste Drachenbuch das ich gelesen habe und es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Linn kämpft darum in die Drachengarde aufgenommen zu werden, denn sie muss lernen wie man Drachen tötet um ihr Dorf beschützen zu können und um keine leichte Beute für den geheimnissvollen roten Drachen zu sein der über ihr kreist so lange sie denken kann. Sie findet in der Hauptstadt gute Freunde die ihr helfen ihr Ziel zu erreichen und einen jungen Mann für den sie langsam mehr empfindet als sie sollte, schließlich ist sie mit ihrem Kindheitsfreund Yaro verlobt. Mora und die alten Männer sorgen immer wieder für lustige Szenen, vor allem als Linnia mit dem Kampftraining anfängt. Da die Alten früher Knappen verstorbener Ritter waren, haben sie dazu natürlich allerlei Kommentare abzugeben und nicht selten konnte ich es mir nicht verkneifen zu grinsen. Die Männer werden sozusagen ihr Gefolge und machen ihr Mut.

    Doch natürlich ist da auch noch der Schreiber Nival, der Neffe Moras, der es ihr irgendwie angetan hat. Seine Laune scheint sich von einer auf die andere Sekunde zu verändern und er gibt Linn sehr viele Rätsel auf. Die beiden kommen sich langsam näher und ich bin gespannt wie es in den weiteren Bänden mit ihnen weitergehen wird. Auch der Narr des Königs, Jikesch ist ein sehr interessanter Charakter der einem immer wieder Rätsel aufgibt.

    Ich weiß nicht wie es in anderen Büchern ist, doch mir haben die Drachen in dieser Geschichte sehr gut gefallen. Sie sind nicht nur wilde Bestien sondern durchaus kluge Lebewesen die eine eigene Vergangenheit haben über die man hoffentlich noch mehr erfahren wird. Maja Winter hat hier die perfekte Mischung aus wilden Bestien und intelligenten Wesen getroffen.

    Am Schluss hatte ich das Gefühl ein 700 Seiten Buch gelesen zu haben, so viele Dinge geschehen im ersten Band der Trilogie.

    Fazit:
    "Das hohe Spiel" ist ein Buch voll überraschender Wendungen. interessanter und vielschichtiger Charaktere und Drachen die sind wie sie sein sollten. Der gelungene Auftrakt einer neuen Drachen-Trilogie und absolut empfehlenswert.

    5/5 Sternen
    avatar
    Danwaith
    Versucht sich selbst am Handwerk
    Versucht sich selbst am Handwerk

    Beiträge : 443
    Texte : Danwaith
    Kunst : Danwaith

    Re: Maja Winter - Die Drachenjägerin

    Beitrag von Danwaith am Do 18 Aug 2011, 16:28

    Maja Winter
    Die Drachenjägerin 02
    Das geheime Bündnis


    Informationen zum Buch:
    Taschenbuch: 544 Seiten
    Verlag: Blanvalet
    ISBN-10: 3442268184
    Preis: 13,00€

    Die Drachenjägerin:
    1. Das hohe Spiel
    2. Das geheime Bündnis
    3. Das unterirdische Reich (erscheint September)

    Kurzbeschreibung:
    Linn triumphiert. Sie ist die beste Drachenjägerin des Reiches. Doch den roten Drachen der einst ihren Vater getötet hat und der sie bereits ihr ganzes Leben lang verfolgt, konnte Linn noch nicht stellen. Bis jetzt!

    Eigene Meinung:
    Lange Zeit war ich mir nicht sicher ob dieses Buch wirklich besser ist als der erste Band der Reihe. Irgendwann jedoch, haben mich die Geschehnisse vollkommen überzeugt. Erneut entführt Maja Winter den Leser in die Hauptstadt Schens, doch diesmal wird die ganze Sache noch um eine Ecke spannender. Noch immer ist Linn fest entschlossen den roten Drachen und die Drachen die ihr Dorf und Lanhannet angegriffen haben zu töten. Diesmal jedoch hat sie den Narren Jikesch nicht an ihrer Seite, denn Nival hat sie verraten und belogen, etwas, das sie ihm nicht verzeihen kann. So kommt es das sich die Schlucht die sich immer weiter zwischen den beiden aufgetan hat, vergrößert. Auf einen Schlag hat sie praktisch all ihre Freunde in der Hauptstadt verloren, da verwundert es nicht, das sie das Angebot der Schreiberin des Botschafters von Tijoa, ihre Freundin zu werden, nicht ablehnt.

    Doch geht es Chamija wirklich nur darum ihre Freundschaft zu erringen? Stimmt es, das sie die Verlobte des Königs von Tijoa ist und dieser sie bald abholen wird, nachdem sie aus seinem Transportkorb gefallen war? Schnell wird dem Leser, im Gegenteil zu Linn, klar, das Chamija etwas im Schilde führt und sie Jikesch für ihre Zwecke einspannt. Sie belegt ihn mit einem Fluch so das er fortan ihr gehormsamer Spion ist, auch wenn Nival sich dagegen wehrt so gut er es vermag. Dennoch verrät er Linn immer wieder und vergrößert den Abstand zwischen ihnen beiden.

    Obwohl die Ereignisse in diesem Band sogar noch spannender und vor allem weitreichender sind als bei seinem Vorgänger, hat mir doch die Verbundenheit und Nähe zwischen Linn und Nival bzw. Jikesch gefehlt. Zwar ist das Buch sowohl aus Linns Sicht, als auch aus Jikeschs Sicht geschrieben und man bekommt dadurch einen sehr guten Einblick in alles, aber das ist einfach nicht dasselbe. Erschwerend kommt hinzu das Prinz Arian plötzlich großes Interesse an Linn zu haben scheint. Das kam leider nicht so glaubwürdig rüber wie es gekonnt hätte. Im ersten Band hat der Prinz schlichtweg nicht den Eindruck gemacht als würde er Linnie auch nur ein bisschen mögen. Man hatte eher den Eindruck er verachtet sie weil sie ihm den Ruhm stiehlt. Dennoch war es doch sehr aufregend zu sehen wie er versuchte sich ihr zu nähern. Eine Zeit lang dachte ich sogar, die beiden würden tatsächlich heiraten, allerdings wäre das für den weiteren Verlauf der Geschichte wahrscheinlich nicht sehr Vorteilhaft geworden.

    Auch wird endlich das Rätsel um den roten Drachen der sie schon ihr ganzes Leben lang zu verfolgen scheint, gelöst. Zu meiner Freude haben sich meine Vermutungen was ihn betrifft bestätigt und ich bin sehr gespannt wie es mit Linn und ihn weiter geht, ebenso wie mit Linn und Nival. Der dritte Band verspricht sehr spannend und noch mitreißender zu werden als "Das hohe Spiel" und "Das geheime Bündnis". Alle Steine sind an ihrem Platz und ich kann wirklich nicht sagen wie das ganze ausgehen wird.

    Für mich ist die Drachenjägerin Reihe aufjedenfall eine der besten die ich jemals gelesen habe und ich freue mich schon sehr auf den letzten Band der, glücklicherweise, ja schon nächsten Monat erscheint. Ich muss somit nicht mehr allzu lange warten bis ich erfahre wie es mit Linn und ihre Freunden weitergeht.

    Fazit:
    "Das geheime Bündnis" ist wirklich eine gelungene Fortsetzung von Maja Winters Drachenjägerin Reihe. Die Geschehnisse in der Drachengarde mit Linn und Nivals/Jikeschs Probleme mit Chamija sind unglaublich spannend und lange Zeit ist nicht klar worum genau es eigentlich geht. Auch das Geheimnis um den roten Drachen und Linns Kette wird endlich gelüftet und so freue ich mich schon sehr auf den nächsten Band.

    5/5 Sternen

    Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplares!
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Maja Winter - Die Drachenjägerin

    Beitrag von Pooly am Mi 24 Aug 2011, 14:51

    Hallo Conny,

    vielen lieben Dank für die Vorstellung dieser beiden Bücher. Ich hatte tatsächlich schon einmal von der ersten Reihe gehört (oder gelesen? Auf jeden Fall sagt mir die Geschichte etwas und die Cover fand ich damals auch schon interessant).

    Hm, deine ausnahmslose Begeisterung spricht ja wirklich für sich und die paar Amazon-Rezensenten scheinen deine Meinung ja zu teilen. Und ich mag Drachen, wenn das Thema gut verarbeitet ist, also werde ich mich nach diesen Büchern hier auf jeden Fall einmal umhören und schauen, ob ich eine Leseprobe oder etwas in der Richtung ergattern kann.

    Danke fürs Vorstellen :)


    Liebe Grüße
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    Danwaith
    Versucht sich selbst am Handwerk
    Versucht sich selbst am Handwerk

    Beiträge : 443
    Texte : Danwaith
    Kunst : Danwaith

    Re: Maja Winter - Die Drachenjägerin

    Beitrag von Danwaith am Fr 30 Sep 2011, 19:50

    Maja Winter
    Die Drachenjägerin 03
    Das unterirdische Reich


    Informationen zum Buch:
    Taschenbuch: 392 Seiten
    Verlag: Blanvalet
    ISBN-10: 3442268230
    Preis: 13,00€

    Die Drachenjägerin Reihe:
    1. Das hohe Spiel
    2. Das geheime Bündnis
    3. Das unterirdische Reich

    Kurzbeschreibung:
    Linn hätte es niemals für möglich gehalten. Eben noch war sie die gefürchteste Drachenjägerin - jetzt musste sie an der Seite der Bestien kämpfen...

    Cover:
    Da ich jetzt schon mehrfach mitbekommen habe das Leute sich von den Covern der Reihe abschrecken lassen, eben weil sie den typischen Urban Fantasy Covern so ähnlich sehen, dachte ich mir, es wäre ganz gut zu erwähnen, das diese Cover durchaus eine Bedeutung haben. Die Masken spielen in dem jeweiligen Band eine große Rolle und die Cover passen daher wirklich perfekt zu Inhalt. Etwas besseres hätte ich mich für diese Reihe wirklich nicht wünschen können. Wenn ich die Cover heute betrachte, sehe ich die Geschichten die hinter den Masken stehen. Lasst euch davon also nicht abschrecken.

    Eigene Meinung:
    Nun is es zu Ende... Ich muss gestehen, ich bin doch traurig das es schon vorbei ist und das, obwohl ich sehnsüchtig auf den letzten Band der Geschichte um Linn und ihre Verbündeten gewartet habe. Es fällt mir auch schwer eine Rezension zu schreiben die dem Inhalt gerecht wird, denn es ist viel geschehen in diesem Band und ich möchte natürlich auch nicht spoilern.

    Linn ist verbannt, an ihrer Seite der rote Drache Gah Ran und der mehr tote als lebendige Nival. Zusammen haben sie sich auf den Weg nach Steinhag gemacht, der verborgenen Stadt der Drachen. Ein alles andere als leichter Weg, vor allem im Winter und mit einem Schwerverletzten. Die Geschichte setzt dort ein, wo der zweite Band geendet hat. Der vermeintlich tote König wird in sein Grab getragen und bald ist Mora, Rinek, Agga und den Alten klar, das etwas in ihrem Plan schiefgelaufen ist. Als sie schließlich erfahren das Nival für den Mord am König gefoltert und getötet worden ist, bricht für Mora eine Welt zusammen. Einzig Rinek scheint seine Kraft und Entschlossenheit nicht zu verlieren und so kommt es schließlich dazu, das der König doch noch aus seinem Grab gerettet werden kann.

    Am Anfang, also bevor der König gerettet wurde, fand ich die Geschehnisse bei Rinek und Mora ziemlich langweilig. Es hat mich viel mehr interessiert was mit Linn und Nival ist. Nachdem Pivellius jedoch wieder unter den Lebenden weilte, wurden die Dinge in der Hauptstadt immer interessanter. Ihre verzweifelten Versuche die Zauberin Chamija zu töten bevor diese den Thron von Schenn besteigen kann, waren sehr einfallsreich und teilweise sehr gewagt. Schön fand ich hier, das Rineks neu entdecktes Talent zu zaubern, richtig zur Geltung kam. Linns Bruder ist in diesem letzten Band eine der wichtigsten Charaktere und ich habe ihn richtig lieb gewonnen und alles was er tat neugierig gelesen. Seine Einfälle sind regelrecht genial und sein Kampfgeist scheint niemals zu erlischen.

    In Lanhannat bricht Krieg aus und fortan fliegen fast jeden Tag die Drachen über die Stadt und lassen ihr Feuer niederregnen. Sehr deutlich spürt man die Verzweiflung und Mutlosigkeit der Bewohner, als ihnen klar wird, das sie gegen die Drachenarmee absolut nichts ausrichten können. Doch nicht Chamija ist im letzten Band der Trilogie die Hauptbedrohung. Im Gegenteil, ihrer wird sich relativ schnell entledigt. Eine merkwürdige Vorstellung, wenn man bedenkt das sie im vorherigen Band noch so eine große Bedrohung darstellte die niemand bezwingen konnte. Allerdings ist ihr Ende sehr dramatisch und absolut angemessen. Vor allem da es nicht ohne Opfer geht. Ziemlich schnell wird man als Leser auch auf die, zwar nicht neue, aber noch größere Bedrohung durch Scharech-Par aufmerksam gemacht.

    Es kommen einige Geheimnisse ans Tageslicht, die den Kampf gegen ihn um einiges verworrener, aussichtsloser und vor allem spannender machen.

    Womit ich auch schon zu Steinhag und den Drachen komme. Steinhag ist wirklich eine faszinierende Stadt. Voller Geheimnisse und Magie, den Drachen absolut angemessen. Wer sich jetzt fragt wie Drachen eine Stadt besitzen können, schließlich sind sie nicht gerade klein, der soll sich überraschen lassen. Die Geheimnisse die man über die Drachen erfährt, die Ungeheuer für die man sie im ersten und größtenteils im zweiten Band noch gehalten hat, verändern in "Das unterirdische Reich" alles. Plötzlich sind die Drachen keine bestialischen Tiere mehr die nur Tod und Leid bringen können, nein, plötzlich sind sie Geschöpfe die seit Jahrhundert verflucht und gefangen sind, Geschöpfe die viel Leid mit sich herum tragen und die nur ein Ziel kennen: Sich von ihrem Fluch zu befreien und endlich wieder sein zu können was sie wirklich sind.

    Viele der Taten aus den vorherigen Bänden, kann man durch die neu gewonnen Erkenntnisse nun anders einschätzen. Plötzlich ergeben manche Dinge einen Sinn und der ein oder andere Drache, wird dem Leser sogar symphatisch. Vor allem Gah Ran lernt man in diesem Band sehr viel besser kennen. Er wird zu einem wahren Verbündeten den man nicht mehr missen möchte.

    Natürlich habe ich mich nach dem Ende von "Das geheimse Bündnis" vor allem auf ein Wiedersehen mit Linn und Nival gefreut. Endlich sind die beiden zusammen, wenn auch unter tragischen Umständen. Die Liebe der beiden ist noch immer vorhanden, wenn auch an vielen Stellen getrübt durch die Opfer die gebracht werden müssen und vor allem deshalb, ist sie so unglaublich schön. Es war zwar nicht ganz das was ich erhofft hatte, in meinen Augen hätte die Autorin die Gefühle der beiden durch ein wenig detailreichere Beschreibungen intensiver rüberbringen können, aber es war zufriedenstellend.

    Auch das Ende des Buches hat mich vollkommen überzeugt. Es gab zwar keine überraschenden Wendungen - außer einen - aber das störte mich überhaupt nicht. Schließlich gab es diesmal mehr als genug Überraschungen. An manchen Stellen konnte ich mir ein schadenfrohes Lachen auch nicht vergleichen, manche Sätze waren einfach zu ulkig. Der Humor kommt aufjedenfall nicht zu kurz.

    Übrigens scheint mir das Ende doch sehr offen zu sein. Nicht was Linn, Nival und die Drachen angeht, sondern in Bezug auf Rinek. Ich hege doch die leise Hoffnung, das die Autorin erneut in ihre Drachenwelt eintauchen wird und die Leser irgendwann ein Buch mit Rinek als Hauptperson bekommen werden. Freuen würde ich mich aufjedenfall.

    Fazit:
    Ein wirklich gelungener Abschluss dieser Drachenreihe und eindeutig eine meiner Lieblingsreihen. Noch spannender als seine Vorgänger, mit vielen überraschenden Wendungen, Geheimnissen mit denen man nicht gerechnet hätte, einer schönen und zugleich traurigen Liebesgeschichte und Drachen die man einfach lieben muss.

    Lasst euch diese Reihe auf keinen Fall entgehen, es lohnt sich wirklich!

    5/5 Sternen

    Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplares

    Gesponserte Inhalte

    Re: Maja Winter - Die Drachenjägerin

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 26 März 2017, 15:01