Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Amor Towles - Eine Frage der Höflichkeit

    Austausch

    Jerk
    Bettelt um Pergament
    Bettelt um Pergament

    Beiträge : 91
    Texte : Jerk
    Kunst : Jerk

    Amor Towles - Eine Frage der Höflichkeit

    Beitrag von Jerk am Mo 28 Feb 2011, 16:55

    Autor: Towles, Amor
    Titel: Eine Frage der Höflichkeit
    Verlag: Graf Verlag
    ISBN-10: 3862200108
    ISBN-13: 978-3862200108
    Seitenanzahl: 416



    Inhalt:
    In einer Ausstellung des Museum of Modern Art begegnet die New Yorkerin Kate auf einem der Bilder ihrer Jugendliebe Tinker Grey. Erinnerungen an das Jahr 1938 werden wach, als Kate und ihre Freunde in einem fröhlich-dekadenten Lebensstil pflegten, der bald nicht mehr den Zeiten entsprach. (Klappentext)

    Meinung:
    Wenn auf dem Backcover mit Fitzgerald geworben wird, dann könnte der Verlag den Mund etwas voll genommen haben oder aber es passt wirklich. Fitzgerald wurde zu der sog. Lost Generation gezählt, die solch grandiosen SchriftstellerInnen wie Getrude Stein, John Dos Passos und Papa Hem an die Öffentlichkeit spülte.
    Der Name Fitzgerald weckt Assoziationen, die ansonsten wohl eher unterschwellig gebrodelt hätten, aber sicher nicht fassbar geworden wären. Verlag und Autor haben es so gewollt.
    Zu Amor Towles und seiner Frage der Höflichkeit ist aus meiner Sicht zu sagen, dass er einen netten Rückblick gibt auf die Jahre Ende der 1930er, kurz bevor der Krieg ausbrach. Manche mögen sagen, dass er nichts Neues bietet und letztendlich nur einen typischen Frauenroman geschrieben hat, in der die Protagonistin sich nicht entscheiden kann, wem sie loyal sein soll. Vielleicht haben diese Stimmen Recht, allerdings ist es völlig belanglos, ob Towles Roman typische Themen, die auch heute noch aktuell sind, nur in eine andere Zeit versetzt hat oder nicht. Viel Neues gibt es heutzutage insgesamt sowieso nicht mehr, ich erinnere nur an die austauschbaren Mainstream-Krimis ohne Relevanz, aber ich finde seine Sprache interessant. Sie ist so locker und flüssig, so nonchalant. Die Geschichte schreitet in einem gemächlichen Tempo voran, ohne einmal langweilig zu werden. Kein Roman, der einem Thrill nachjagt und auch keiner, der die Literatur neu erfindet. Einfach nur der Fluß des Lebens.
    Sicherlich liegt hier kein Roman vor, der im Zusammenhang mit der Lost Generation genannt werden kann (wie auch?), aber Towles ist so verflucht nah dran, das einem fast ein kleines Nostalgietränchen im Augenwinkel stecken bleiben könnte.
    Ich sehe vor meinem Augen die Protagonisten der Verlorenen Generation als Nachtfalken in Hoppers Bar sitzen. Ein Gimlet oder Whisky auf Eis vor sich und in der Hand Towles Buch. Manchmal schauen sie auf und prosten Zelda und Scott zu, die selbstvergessen im Vordergrund noch einmal, diesmal vielleicht wirklich den letzten, Walzer tanzen.
    Ich bin begeistert.
    avatar
    captaincow
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3527
    Laune : Dupdidupdidupdidu!
    Ich schreibe : Briefe.
    Texte : captaincow
    Kunst : captaincow
    Infos : captaincow
    Sonstiges : Blogs: Cocoon | Paper Trail

    Re: Amor Towles - Eine Frage der Höflichkeit

    Beitrag von captaincow am So 06 März 2011, 18:44

    Hey Jerk,

    erstmal vielen Dank für die Vorstellung dieses Buchs. Dir scheint das Buch ja echt gut gefallen zu haben - und so, wie du es beschreibst, kann ich mir auch vorstellen, dass es für mich etwas ist. Bücher müssen meiner Meinung nach nicht zwingend etwas Neues schaffen oder so. Ich finde es schon schwer genug, den Fluss des Lebens, wie du so schön sagst, einzufangen und wiederzugeben, sodass es glaubwürdig erscheint.
    Klingt aber sehr gut und ich werd mir das Buch mal merken. Vielen Dank!

    LG
    Hannah
    avatar
    Alania
    Administrator

    Beiträge : 51204
    Ich schreibe : Briefe.
    Sonstiges : Wir wissen, was wir wissen, durch das, was wir wissen.
    Sig by Hope

    Re: Amor Towles - Eine Frage der Höflichkeit

    Beitrag von Alania am Fr 24 Jun 2011, 19:55

    Hallo Jerk!

    Danke für die Vorstellung des Buches. :) Es scheint ein angenehmes Leseerlebnis für dich gewesen zu sein und hört sich im Grunde genommen auch ganz gut an, aber ich denke, dass es nichts für mich ist.
    Trotzdem toll, dass du es vorgestellt hast. (= Vielleicht kann ich es ja mal jemandem mit ähnlichem Lesegeschmack empfehlen. ^.~

    LG
    Angie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    Gesponserte Inhalte

    Re: Amor Towles - Eine Frage der Höflichkeit

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 26 Mai 2017, 11:27