Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Georg Büchner - Dantons Tod

    Austausch
    avatar
    Tin
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 9995
    Texte : Tin
    Kunst : Tin
    Sonstiges : Ava by Marie.

    Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Tin am Fr 26 Feb 2010, 20:26

    Und hier nun die "Verkörperung" der Franz. Revolution in

    Georg Büchners "Dantons Tod"

    Handlung:
    (Hier habe ich "leider" nur eine zu den jeweiligen Akten gefunden... aber schaden wird das ja nicht Wink Quelle: http://www.xlibris.de/Autoren/Buechner/Kurzinhalt/Dantons%20Tod )
    1. Akt
    Danton, Desmoulins und andere wollen Robespierres Maßnahmen nicht weiter mittragen. Im Volk herrscht Unzufriedenheit über die Armut: Ein Bürger klagt, dass sich seine Tochter prostituieren muss. Im Konvent spricht sich Robespierre für die Beseitigung Dantons und seiner Anhänger aus, die den Erfolg der Revolution bedrohen. Danton interessiert sich mehr für leichtlebige Damen und zeigt sich illusionslos und angewidert. Auf die Bitten seiner Freunde willigt er in ein Treffen mit Robespierre ein, das jedoch ergebnislos verläuft. Robespierre beschließt die Vernichtung Dantons, zeigt sich aber von Skrupeln geplagt.
    2. Akt
    Dantons Anhänger drängen ihn zum Handeln oder zumindest zur Flucht; Danton aber sieht darin keinen Sinn und vertraut außerdem darauf, dass der Konvent es nicht wagen wird, Maßnahmen gegen ihn zu treffen. Danton vertraut seiner Frau Julie seine Gewissensqualen wegen der von ihm angeordneten Septembermorde an. Danton wird verhaftet. Im Konvent ist die Stimmung geteilt, doch Robespierre und St. Just setzen mit demagogischen Reden ihre Position durch.
    3. Akt
    Die Gefangenen im Palais philosophieren über die Existenz Gottes und über das Leben an sich. Danton und seine Freunde werden hineingeführt; mancher Vorwurf gegen die ehemaligen Gegner ist zu hören. Die Präsidenten des Revolutionstribunals beschließen, das Geschworenengericht mit linientreuen Männern zu besetzen. Danton tritt selbstsicher vor dem Revolutionstribunal auf; angesichts der Anzeichen von Sympathie im Publikum wird die Sitzung aufgehoben. Der Wohlfahrtsausschuss berät über das weitere Vorgehen. Durch die Denunziation eines Gefangenen wird Danton in Zusammenhang mit einem angeblichen Komplott gebracht, was Handhabe zur raschen Durchführung des Prozesses gibt. Nach Dantons zweiten Auftritt vor dem Revolutionstribunal wendet sich die Stimmung im Volk gegen ihn.
    4. Akt
    Danton und seine Anhänger sind zum Tode verurteilt worden. Danton und Camille Desmoulins tauschen Gedanken über Leben und Tod aus. Julie, die Danton ihre Verbundenheit über den Tod hinaus mitgeteilt hat, vergiftet sich in ihrem Haus. Die Verurteilten werden zur Hinrichtung geführt, das Volk ist schaulustig und spöttisch. Lucile kann die Trennung von ihrem Mann Camille nicht ertragen und ist dem Wahnsinn verfallen; in der letzten Szene ruft sie "Es lebe der König!" und spricht damit ihr eigenes Todesurteil.

    Meine Meinung:
    Noch so ein "Wunderwerk", wie ich finde.
    Es mag nicht jedermanns Geschmack sein (ich weeeiß, das sage ich irgendwie immer xD), aber von Bedeutung für die Literatur ist es dennoch.
    Das interessante an diesem Drama ist nebst der für die damals "neue" Form (offenes Drama), die "historische Korrektheit". Da der Text zu einem sechstel aus Quellzitaten besteht, zeugt er von einer unabstreitbaren Autenzität, die sich in den handelnden Personen deutlich darstellt.
    Ähnlich wie in "Don Carlos" treffen auch hier, wie ich finde, viele äußerst interessante Charaktere aufeinander, die Büchner geschickt in Szene zu setzen weiß. Besonders die Standpunkte der Gegenspieler Danton und Robespierre sowie deren Entwicklung im Verlaufe des Stückes, den Bruch, den sie in ihrer Einstellung, so gesehen in ihrem Gewissen, erfahren und die Freundschaft, die sich vor allem am Ende des Dramas stark in den Vordergrund der Betrachtungen stellen, haben mich wirklich stark gefesselt.

    "Kannst du verhindern, dass unsere Köpfe sich auf dem Boden des Korbes küssen?" (Danton in "Dantons Tod")

    Ich bin offen für eure Meinungen und freue mich, wenn ich jemanden finde, mit dem ich darüber diskutieren kann Wink
    avatar
    Angoraschka
    Als lebende Legende verehrt
    Als lebende Legende verehrt

    Beiträge : 20119
    Laune : winterlich bis frostig
    Ich schreibe : Vor mich hin
    Texte : Angoraschka
    Kunst : Angoraschka
    Infos : Angoraschka

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Angoraschka am Fr 26 Feb 2010, 20:28

    Ahhhhhh ich hab mich schon gefragt, ob du dieses Werk auch vorstellst^^

    Auch schön. Nicht ganz so gut wie Don Carlos, aber natürlich auch viel politischer.
    Ich finde es interessant wie die beiden Lebenstile von Robespierre und Danton auf einander treffen und vor allem wie sie das Volk beeinflussen.
    Ein wiklich tolles werk :)
    avatar
    Tin
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 9995
    Texte : Tin
    Kunst : Tin
    Sonstiges : Ava by Marie.

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Tin am Fr 26 Feb 2010, 20:34

    ~lach~
    Hätte mich jetzt stark gewundert, wenn du was anderes geschrieben hättest, Seri Razz

    Ja, Danton war schon gut.
    Wobei ich sagen muss: Als wir ihn in der 12 gelesen haben, habe ich ihn gehasst xDD Aber jetzt, so vor der Vorabiklausur, war er wirklich einer meiner Favs. Wink

    Sag mal... ist dir vielleicht auch aufgefallen, dass da sehr oft Lieder drin vorkommen oder Büchner generell viel aus dem "Feld Musik" einbringt??
    avatar
    Angoraschka
    Als lebende Legende verehrt
    Als lebende Legende verehrt

    Beiträge : 20119
    Laune : winterlich bis frostig
    Ich schreibe : Vor mich hin
    Texte : Angoraschka
    Kunst : Angoraschka
    Infos : Angoraschka

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Angoraschka am Fr 26 Feb 2010, 20:41

    Lieder?

    Weiß ich jetzt nicht mehr so genau.
    Ist schon zwei Jahre her, dass ich es gelesen habe.
    Hast du mal ein Zitat?
    avatar
    Tin
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 9995
    Texte : Tin
    Kunst : Tin
    Sonstiges : Ava by Marie.

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Tin am Fr 26 Feb 2010, 20:47

    Klar, ich hab' ganz viele xDD
    (Ist mir jetzt bei der Vorbereitung aufgefallen und meine Lehrerin meinte, als ich sie darauf ansprach: "Sehr gut gesehen. Vielleicht wäre das ja mal ein Thema für ein Minireferat bei Zeiten!?")
    Spoiler:
    Zum Beispiel:
    I,2: "EINIGE (singen): Die da liegen in der Erden.
    Von de Würm gefressen werden.
    Besser hangen in der Luft,
    Als verfaulen in der Gruft!"

    Oder auch:
    II,2: "Er singt. Christinlein, lieb Christinlein mein,
    Tut dir der Schaden weh, Schaden weh,
    Schaden weh, Schaden weh? [...]"

    Und noch gaaaanz viele dieser Art. Das war jetzt nur am Anfang Wink Besonders im letzten Akt findet man noch einige solche.
    avatar
    Angoraschka
    Als lebende Legende verehrt
    Als lebende Legende verehrt

    Beiträge : 20119
    Laune : winterlich bis frostig
    Ich schreibe : Vor mich hin
    Texte : Angoraschka
    Kunst : Angoraschka
    Infos : Angoraschka

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Angoraschka am Fr 26 Feb 2010, 20:51

    ACh das....

    Keine Ahnung warum er so eine Affinität zu Liedern hat^^ Es ist ja ein Theaterstück vllt wegen der Wirkung?
    avatar
    Dawn
    Oberhaupt der Gilde der schönen Künste
    Oberhaupt der Gilde der schönen Künste

    Beiträge : 28524
    Ich schreibe : nein ich versuche mit Worten zu zaubern
    Texte : Dawn
    Kunst : Dawn
    Infos : Dawn

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Dawn am Fr 26 Feb 2010, 22:05

    Hey,

    danke für die Vorstellung.
    Ach ja Dantons Tod. :) Wirklich gar nicht mal so schlecht. Wobei ich muss sagen, ich fands etwas zu politisch.
    Wir haben das Stück als Theaterstück gesehen und es wurde dort extrem rübergebracht. Robespierre ständig nur an seinem kargen Schreibtisch. Hemd bis oben hin fein säuberlich zugeknöpft und immer steife straffe und ernste Haltung.
    Danton, offenes Hemd, Hut, immer mit der Freundin im Bett und lässig locker und für jeden Witz zu haben.
    Da Stück wurde also auch mit Humor aufgeführt. Und trotzdem wurde das Stück sehr gut umgesetzt.
    Ich fand es wirklich gar nicht mal so schlecht. Also auch das Buch nicht. Aber ich muss sagen, dass ich es außerhalb der Schule nie gelesen hätte. ;-)

    Lg, Alex
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Pooly am Mo 26 Jul 2010, 23:13

    Hallo Tin!

    Ah, Schullektüre vorzustellen ist gar keine so schlechte Idee. Könnte ich auch mal drüber nachdenken.
    Dantons Tod war zwar nicht mein Lieblingswerk, das wir in der Schule gelesen haben und ziemlich politisch, aber Danton fand ich die ganze Zeit über einen so interessanten Charakter, der hat dann doch einen Funken Begeisterung in mir wecken können. Klar, als wir es in der Schule lesen mussten und dann so jede Seite genau auseinander genommen haben, da hat es mich schon gestresst, aber ich denke, da dürfte ich nicht die einzige sein. Trotzdem hat mich Dantons Charakter immer irgendwie doch noch an das Werk gefesselt.

    In meinen Augen nichts, das man gelesen haben muss, wie Faust oder so etwas, aber doch interessant gestaltet. Wenn man es nicht von der Schule aus liest, kann ich mir vorstellen, ist es sicherlich besser Wink


    Liebe Grüße
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    June
    Verwaltet seinen eigenen Stadtteil der Künstler
    Verwaltet seinen eigenen Stadtteil der Künstler

    Beiträge : 55631
    Laune : Nope
    Texte : June
    Kunst : June
    Infos : June
    Sonstiges : Set by Alania (:

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von June am Di 14 Mai 2013, 13:19

    Hayho Very Happy

    Dantons Tod ist auch ein Stück, das wir in der Schule gelesen haben. Auch eines, das ich nie wirklich verstanden habe, gerade auch weil der Anfang wieder so wirr war.
    Ich finde es gerade beim Lesen von Theaterstücken schwierig, mir ein Bild von der Umgebung zu machen. Es fehlen so viele Details, die manche Dinge im Text genauer erklären würden.
    Ich weiß noch, dass mir Camille und Lucille am meisten leidtaten ... am Ende habe ich Lucille aber auch bewundert, eben für den im ersten Post zitierten Satz :)
    Dass sie den Mut besaß, so etwas zu tun ... das hat mich beeindruckt, auch wenn es zu ihrem Tod geführt hat.

    Ganz liebe Grüße,
    Juny

    Gesponserte Inhalte

    Re: Georg Büchner - Dantons Tod

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 25 Nov 2017, 10:39