Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Natalie Goldberg

    Austausch
    avatar
    Gast
    Gast

    Natalie Goldberg

    Beitrag von Gast am Mo 10 Aug 2009, 19:03

    Mein erstes Buch, welches ich von ihr gelesen habe, war "Schreiben in Cafes". Vielleicht kennen es einige von euch. Es ist ein sogenannter Schreibratgeber, obwohl man es meiner Meinung nach nicht wirklich als solchen bezeichnen kann. Es beinhaltet auch sehr viel Wahrheit über das Leben. Dieses Buch wure auch schnell zu einem meiner Lieblingsbücher. Das Zweite Buch, welches ich von ihr gelesen habe, war "Wild Mind", man kann es als Fortsetzung des ersten Buches ansehen. Dieses hat mich jedoch weniger berührt. Trotzdem möchte ich diese wundervolle Frau hier vorstellen.
    Die Informationen fand ich in der Einführung ihres Buches "Schreiben in Cafes".

    Natalie Goldberg verliebte sich am College zum ersten mal in die Literatur. Sie schrieb Gedichte so oft ab, bis sie sie auswendig konnte, und las sie laut, um anschliessend von den Beschreibungen zu träumen. In ihrer College-Zeit als sie fast ausschliesslich Werke männlicher, für gewöhnlich verstorbener Schriftsteller aus England oder dem restlichen Europa. Obwohl sie die Werke so liebten, erzählten sie immer von Dingen, die mit ihrem Alltag nichts gemein hatten. Deshalb kam sie nie auf die Idee, selbst etwas zu verfassen.
    Nachdem sie ihren College-Abschluss gemacht hatte, musste sich Natalie eine Arbeit suchen. Sie eröffnete mit drei Freunden im Basement Newman Center in Ann Arbor (Michigan) ein Restaurant. Dort servierte sie ihren Lunch-Gästen Biokost. Das Restaurant hiess "Naked Lunch", der Name war inspiriert von einem roman von William Burroughs.
    An einem Dienstag fand so eine Art Schlüsselerlenis statt. Natalie bereitete Ratatouille für ihre Mittagsgäste zu. Auf der Arbeitsfläche türmten sich verschiedenste Gemüsesorten, und es dauerte mehrere Stunden, sie zu zerkleinern.
    Als die junge Frau am Abend nach Hause ging, machte sie einen Abstecher zum Centicore-Buchladen in der State Street. Dabei fiel ihr ein dünner Gedichtband mit dem Titel "Fruits and Begetables" von Erica Jong in die Hände. Jong war damals noch unbekannt, ihr Roman "Angst vorm Fliegen" war noch nicht veröffentlicht. Das erste Gedicht, welches Natalie im Buchladen las, handelte von der Zubereitung einer Aubergine. Sie war vollkommen verblüfft. Tatsächlich schrieb jemand über etwas so unspektakuläres, etwas, das sie selbst bereits getan hatte. Und da machte es *Klick*. Natalie erkannte, dass auch sie über Dinge schreiben konnte, mit denen sie vertraut war. Sie entschloss, ihren eigenen Gedanken udn Gefühlen zu vertrauen, über bekanntes zu schreiben und sich nicht um die aussenwelt zu kümmern. Sie begann damit, über ihre Familie zu schreiben, denn bei diesem Thema konnte ihr kaum jemand sagen, dass sie sich irrte. Schliesslich kannte sie sie am besten.
    Dies alles ist schon über 15 Jahre her, und seitdem hat Natalie an der Universität von New Mexico, in der Lama Foundation in Taos (New Mexico), in Alburqueue für Nonnen, in Boulder für jugendliche Straftäter, an der Universität von Minnesota, am Northeast College (eine technische Schule in Norfolk, Nebraska), in en Schulen Minnesotas, bei ihr selbst zu Hause, in schwulen Männergruppen... workshops abgehalten. Sie hat überall ide selbe Methode gelehrt. Seinem eigenen Verstand zu Vertrauen und Vertrauen in sich selbst udn die eigenen Erfahrungen zu entwickeln.
    1974 begann Natalie mit Meditation, und von 1978 bis 1984 vertiefte sie sich am Minnesota Zen Center bei Dainin Katagiri Roshi (Roshi ist ein Titel für einen Zen-Meister).
    Dann fragte sich Natalie, warum sie überhaupt Meditierte. Warum konnte nicht das Schreiben diese Funktion übernehmen? Sie erkannte, dass das Schreiben sie überall hin führen konnte, wenn sie sich ihm ernsthaft widmete.
    Natalie Goldberg betont, dass das Schreiben kein linearer Prozess ist. Es gibt keinen universellen Weg, der einem zu seinem Ziel führt, ein guter Schriftsteller zu sein. Es gibt viele Wahrheiten.

    Bei Wikipedia fand ich noch folgendes über Natalie Goldberg. Als erstes einmal die "Schreibregeln", welche sie immer von Anfang an erklährt. Natalie rät jedem, sich eine feste Übungszeit vorzunehmen, in der man über allen möglichen Kram, interessant oder langweilig, klug oder sinnlos, schreiben muss:

    "Goldberg regt an, sich eine Übungszeit festzusetzen, in der unablässig geschrieben wird. Ihre sechs Schreibregeln[1] besagen, innerhalb der Übungszeit

    1. die Hand ständig in Bewegung zu halten,
    2. nichts zu streichen,
    3. sich nicht um Grammatik und Orthografie zu kümmern,
    4. sich gehen zu lassen,
    5. nichts zu denken und
    6. "dem wunden Punkt" nicht auszuweichen."

    Ausserdem heisst es, das Natalie die Methoden des Kreativen Schreibens mit ihren Erfahrungen des Zen-Buddhismus verbindet.
    "Zur methodischen Einordnung steht folgendes:
    In methodischer Hinsicht ist Goldbergs Ansatz eine Variante des Freewriting. Die Besonderheit ihres Ansatzes ergibt sich aus der Verbindung mit dem Zen-Buddhismus. Die deutsche Erstveröffentlichung war denn auch missverständlicherweise im Bereich Esoterik angesiedelt. Innerhalb der verschiedenen Konzepte des kreativen Schreibens ist Goldberg im Bereich des therapeutischen und selbstreflexiven Schreibens zu verorten."

    Ich bin mir nicht sicher, welche Bücher von ihr bereits auf Deutsch erschienen sind, aber ich glaube es sind nur die zwei schon genannten "Schreiben in Cafes" (Gebundene Ausgabe: 2003, Broschiert: 2006, glaube ich zumindest) und "Wild Mind - Freies Schreiben" (2005, auch hier bin ich mir aber nicht sicher). Weitere Bücher von Natalie Goldberg wären zum Beispiel "Banana Rose"


    So, das wäre meine Vorstellung gewesen. Ich hoffe, dass ich euch die autorin Natalie Goldberg etwas näher bringen konnte. Obwohl mir bis jetzt von ihr keine Romane unter die Augen gekommen sind, kann ich sie nur empfehlen.

    Liebste Grüsse
    nadi.
    avatar
    Lynn
    Darf Tinte auswechseln
    Darf Tinte auswechseln

    Beiträge : 383
    Texte : Lynn
    Kunst : Lynn

    Re: Natalie Goldberg

    Beitrag von Lynn am Mo 10 Aug 2009, 21:21

    Hey Hazel,

    danke für die Autorenvorstellung :]

    Bisher habe ich noch nie ein Buch gelesen, wo einem erzählt wird, wie man das Schreiben lernen kann =) Ich habe mir das Schreiben ähnlich beigebracht, wie Natalie Goldberg.

    Deine Beschreibung klingt auf jeden Fall klasse und du hast mich wirklich neugierig gemacht Very Happy
    "Schreiben in Cafes" werde ich mir auf jeden Fall einmal anschauen ♥
    Alleine der Titel lockt mich an *lach*

    Danke Hazel!

    Liebe Grüße
    Lynn
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Natalie Goldberg

    Beitrag von Pooly am Di 14 Sep 2010, 11:49

    Hallo Hazel!

    Dankeschön, für diese interessante Vorstellung.
    Hm, ich bin eigentlich kein Fan von Autorenratgebern, habe auch schon selbst einige gelesen. Aber ihre Art und Weise und wie sie dazu gekommen ist, klingen interessant und irgendwie bin ich neugierig geworden.

    Ich werde mal ein bisschen zu ihren Büchern umsehen.
    Danke, dass du uns darauf aufmerksam gemacht hast!


    Liebe Grüße
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    Goldstaub
    Schafft Werke für den Adel
    Schafft Werke für den Adel

    Beiträge : 2603
    Laune : Inspiriert
    Ich schreibe : Jugendromane, Jugendfantasy
    Texte : Goldstaub
    Kunst : Goldstaub
    Infos : Goldstaub
    Sonstiges : Es ist so leicht, jemanden zu töten, wenn man dazu gezwungen wird.
    Zitat aus: Wie Fackeln im Wind

    Re: Natalie Goldberg

    Beitrag von Goldstaub am Di 14 Sep 2010, 12:01

    Ich habe schon viele Bücher gesehen, in denen man das Schreiben erlernen könnte... ich selbst habe auch eines zuhause: Kreatives Schreiben von Lutz von Werder.
    Es sind hilfreiche Tips drin und das Buch ist auch sehr dick, aber eigentlich habe ich bloß einmal drin geblättert, da ich eigentlich ... nicht unbedingt etwas lernen muss.
    Aber es ist doch interessant. Aber von dieser Autorin habe ich bisher nichts gehört. :-) Aber solche Bücher über das Schreiben gibt es mittlerweile zur Genüge...
    avatar
    Zauberfeder
    Von allen bewunderter Meister der Künste
    Von allen bewunderter Meister der Künste

    Beiträge : 14335
    Laune : funkenherzig
    Ich schreibe : Tolle & spaßige RPG-Posts <3
    Texte : Zauberfeder
    Kunst : Zauberfeder
    Infos : Zauberfeder
    Sonstiges :

    Re: Natalie Goldberg

    Beitrag von Zauberfeder am So 09 Jan 2011, 11:33

    Hallo, Hazel,

    danke für die Vorstellung!

    Von Natalie Goldberg habe ich "Wild Mind" gekauft und gelesen. Muss sagen, dass ihre Art zu schreiben meiner manchmal ähnelt und ich einige Parallen gefunden habe. Ich habe überlegt, ob ich mir "Schreiben in Cafes" auch hole, aber im Moment bin ich irgendwie noch nicht dazu gekommen.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Natalie Goldberg

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 27 Jun 2017, 14:17