Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Henry Wermuth - Atme, mein Sohn, atme tief

    Teilen
    avatar
    Gast
    Gast

    Henry Wermuth - Atme, mein Sohn, atme tief

    Beitrag von Gast am So 06 Apr 2008, 23:37

    Titel: Atme, mein Sohn, atme tief
    Originaltitel: Breathe deeply my son
    Autor: Henry Wermuth
    Seitenzahl: 320
    Verlag: Weltbild
    Dt. Erstausgabe: 1996
    ISBN-10: 3898977838
    ISBN-13: 978-3898977838
    Preis: 3,95 €


    Das Buch: Nach der Deportation im Jahre 1939 beginnt für den jungen Henry Wermuth eine Odyssee durch die deutschen Konzentrationslager. ''Atme, mein Sohn, atme tief'' war der einzige Rat, den Henrys Vater seinem Sohn mitgeben konnte - für den Fall, dass beide ins Gas geschickt würden. Doch Henry überlebt und nach vierzig Jahren bricht er sein Schweigen. Um denen ein Denkmal zu setzen, die grausam ermordet wurden.


    Der Autor (Verlagsinfo): Henry Wermuth erzählt in diesem Buch die wahre Geschichte von seinem Überleben im Vernichtungslager Auschwitz und vom tragischen Schicksal seiner Familie. Heute lebt er mit seiner Familie in London.


    Meine Meinung: Im Laufe der Jahre habe ich schon einige Bücher von Überlebenden des 2. Weltkriegs gelesen. Alle sind erschütternd und keines hat mir dabei geholfen zu verstehen, wie so viele Menschen solche Grausamkeiten zulassen konnten, warum so viele angeblich nichts von den Konzentrationslagern, Vergasungen, Massenmorden und Experimenten wussten. Auch dieses Buch hat diese Fragen nicht beantwortet, sticht aber dennoch ein wenig hervor.

    Henry Wermuth schreibt sehr sachlich, betont aber immer wieder, dass ihm dies nur unter größter Anstrengung gelang. Ganz selten bricht es aus ihm hervor, nur wenige Sätze klingen vorwurfsvoll, meistens bringt er sogar noch ein gewisses Verständnis für die deutsche Bevölkerung auf. Das Buch beginnt, als alles noch "in Ordnung" war. Er selbst sang voller Stolz das Deutschlandlied, schließlich ist Deutschland immer sein Heimatland gewesen. Damals konnte er nicht ahnen, was ihm und seiner Familie bevorsteht.
    Auch nach der Deportation nach Polen ist die Familie Wermuth noch frohen Mutes. Das zeichnet die ganze Familie und unzählige Leidensgenossen aus. Bis Kriegsende lebte immer noch ein Fünkchen Hoffnung in ihnen. Angesichts der Qualen, Erniedrigungen und der Angst um ihr Leben, ist das für mich immer wieder erstaunlich.

    Was mich beeindruckt hat, ist, dass Wermuth auch sich selbst mit kritischen Worten beschreibt. Er schildert unverblümt, was die Taten seiner Peiniger aus ihm machten, wie sie ihn veränderten. Das einzige, was zählte, war das eigene Überleben. Welche Auswirkungen es auf andere Gefangene hatte, wenn man eine Extraration Essen bekam oder dass nach einem Fluchtversuch, die gesamte Barackenbelegung des Flüchtigen erschossen wurde, wurde vollkommen verdrängt. Doch hat man eine andere Möglichkeit in einer solchen Situation? Ich weiß es nicht und werde es auch nie nachvollziehen können. Ohne den Mut und den überlebenswichtigen Egoismus, den Henry Wermuth und sein Vater oftmals aufbrachten, hätten sie nie so lange durchgehalten.

    Ein kleiner Einblick in das Schicksal eines Einzelnen, das aber unzählige andere teilten. Erschütternd und grausam, aber dennoch seltsam positiv erzählt. Ich bin froh, dass Herr Wermuth nach so vielen Jahren den Mut gefunden hat, seine Erlebnisse aufzuschreiben und hoffe, es hat ihm irgendwie geholfen, auch wenn seine Erinnerungen niemals ausgelöscht werden können.
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109755
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Henry Wermuth - Atme, mein Sohn, atme tief

    Beitrag von Pooly am Do 10 Jul 2008, 15:51

    Ist zwar nicht ganz so mein Thema, klingt aber auf jeden Fall interessant, liebe Stephie.
    Danke, für deine Vorstellung.


    Lieben Gruß
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    Alania
    Administrator

    Beiträge : 51663
    Ich schreibe : Briefe.
    Sonstiges : Wir wissen, was wir wissen, durch das, was wir wissen.
    Set by Sina

    Re: Henry Wermuth - Atme, mein Sohn, atme tief

    Beitrag von Alania am So 24 Jul 2011, 20:38

    Hallo, Steph!

    Danke für die Vorstellung des Buches.
    Ich kann mir vorstellen, dass sich dieses Buch nicht allzu leicht lesen lässt ... Die darin beschriebenen Ereignisse sind mit Sicherheit grausig und ich glaube nicht, dass ich nach dem ihm Ausschau halten werde, da ich mich mit diesem Thema einfach nicht mehr weiter auseinander setzen möchte.

    Ich kann diesen vergangenen Schrecken einfach nicht ertragen ... und ich denke, davon zu lesen würde mich in ein persönliches Tief schicken.

    LG
    Angie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________


    avatar
    Vampirmaedchen
    Als lebende Legende verehrt
    Als lebende Legende verehrt

    Beiträge : 22295
    Laune : nichtssagend.
    Texte : Vampirmaedchen
    Kunst : Vampirmaedchen
    Sonstiges :

    Re: Henry Wermuth - Atme, mein Sohn, atme tief

    Beitrag von Vampirmaedchen am Fr 08 Feb 2013, 14:21

    Hey!

    Vielen lieben Dank für deine Vorstellung!
    Für mich ist das Thema einfach - noch nicht, vielleicht - nichts. Obwohl es sehr interessant klingt, mag ich solche Bücher einfach nicht gern lesen. Es liegt nicht daran, dass ich diesen Geschichtsteil nicht wahrhaben will, aber ... Ja, ich bin einfach nicht an solchen Biografien interessiert, obwohl diese doch recht interessant klingt. Mal sehen, vielleicht wird das noch was.

    Liebe Grüße,
    Vee

    Gesponserte Inhalte

    Re: Henry Wermuth - Atme, mein Sohn, atme tief

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 12 Dez 2018, 11:37