Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena

    Austausch
    avatar
    Gast
    Gast

    Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena

    Beitrag von Gast am Do 15 Jan 2009, 14:46

    Alles verschwindet, doch nichts wird vergessen

    Buch

    Titel: Sehnsucht nach Elena OT: Elena Seiten: 152
    Verlag: Piper Verlag ISBN: 978-3-492-05238-2 EUR: 16.00

    Autor

    Joel Haahtela: * 10. September 1972 in Helsinki / Finnland
    als Schriftsteller und Psychiater tätig, lebt mit seiner Familie in der Nähe von Helsinki,
    ebenfalls in deutscher Sprache erschienen: Der Schmetterlingssammler

    Buchinhalt

    Es begann am 12. Januar.
    War es Zufall infolge eines Versehens oder eine Fügung des Schicksals?
    Statt nach sieben, steigt er bereits nach 5 Stationen aus.
    An diesem Tag sieht er sie das erste Mal.
    Sie fällt ihm sofort ins Auge und erhellt fortan sein tristes Dasein. Sie wird zum Mittelpunkt seines trüben Lebens, nun hat er eine Aufgabe, die es täglich zu erfüllen gilt.
    Der Regelmäßigkeit ihres alltäglichen Weges ist es zu verdanken, dass er sie wieder und wieder beobachten kann.
    Ist es bereits 9 Uhr, weiß er, sie wird nicht mehr kommen.
    Er spürt schnell eine seltsame Vertrautheit, erfasst sie bis hin zur kleinsten Unebenheit. Jede winzige Regung oder Veränderung an ihr fällt ihm auf.
    Schließlich verrät ihm Dostojewskis „Der Idiot“ ihren Namen: Elena.
    Das Buch, das sie aus Versehen im Park liegen lässt, wird als Symbol der Verbundenheit zu seinem oft beäugten, ständigen Begleiter.
    Eine überraschende, direkte Begegnung bringt ihn völlig aus dem Konzept, doch er lässt die Gelegenheit vorerst ungenutzt verstreichen.
    Stattdessen beginnt er, zu ihr zu sprechen, ohne dass sie anwesend wäre.
    Seine Welt, der reale Alltag, gerät zunehmend aus den Fugen.
    Alles dreht sich nur noch um sie, Elena, und wann er sie wieder sieht…

    Meine Meinung

    Ein in Einsamkeit versunkener alter Herr, der in und durch Elena etwas wieder findet, was durch Verdrängung des Vergangenen vor ihm selbst zunächst verborgen scheint.
    Sein Wahrnehmungsvermögen ist bis ins kleinste Detail geschärft.
    Gleich einem Maler, der auf Motivsuche ist, die Gegend, Witterung und Stimmung bewusst in Augenschein nimmt, um ein möglichst getreues Abbild dessen, was er sieht, auf Leinwand bannen zu können.
    Keine noch so kleine Besonderheit entgeht ihm bei seinen alltäglichen Beobachtungen.
    Ein vermeintlich leeres, abgeschlossenes Zimmer wird im zweiten Kapitel des ersten Teils erwähnt. Schon hier lässt sich ahnen, dass es eine bestimmte Bedeutung für ihn haben muss.
    Fast ein Jahr zieht ins Land bis er erkennt, worin seine Sehnsucht, die ihn immer wieder zu Elena treibt, tatsächlich begründet liegt.
    Elena verhilft ihm unbewusst zum (Weiter-)Leben und ermöglicht ihm zudem die Erkenntnis dessen und wovor er über den Verlauf der Jahreszeiten davonlief.
    Über dem gesamten Buch liegt ein Hauch von Melancholie, die verdeutlicht, wie einsam und verloren der alte Mann seine Tage durchlebt.

    Joel Haahtela schafft mittels Worte eine wunderbar dichte Atmosphäre, in die man schon kurz nach Beginn der Lektüre unaufhaltsam versinkt.
    Auch ohne Wissen um das Geheimnis seiner Vergangenheit, das erfahren wir schließlich erst gegen Ende des Buches, spürt der Leser schnell die Trauer und die Schwere, die den Mann umgeben.

    Nur 152 Seiten, unterteilt in vier Abschnitte mit unterschiedlichen Schwerpunkten aus Sicht des Protagonisten, reichen Haahtela, einen tiefen Einschnitt, einen verharrenden Zustand der Unsicherheit und eine Kehrtwende im Leben eines Menschen auf indirekte und dabei faszinierend authentische Weise zu umfassen.
    Er verpackt all dieses in einen ruhig fließenden Text, vermeidet Dialoge.
    In der Regel füllt jedes Kapitel eine, maximal zwei Seiten, drei oder vier Seiten sind die Ausnahme.
    Mittels dieser einzelnen Sequenzen aus Gegenwart und Vergangenheit der Hauptfigur fügt sich nach und nach ein Bild seines Lebens zusammen.
    Es wird zudem deutlich, wie beständig seine Tage von Elena bestimmt werden.

    Joel Haahtelas Worte sind ebenso malerisch wie zaghaft, sein Schreibstil beeindruckend und gefühlsbetont.
    Die Sätze sind dabei recht einfach gehalten, dennoch voller Bedeutsamkeit.
    Er versteht es ausnehmend gut, mit Gedanken und Empfinden des Lesers zu spielen.

    Das Buch sticht bereits durch sein Format aus der breiten Masse heraus, ebenso wird der feste Einband mit Schutzumschlag, schwerem Papier und Lesebändchen dieser Perle unter den Romanen erfreulich gerecht.

    Auch wenn ich in meiner kurzen Inhaltsangabe schrieb „Es begann am 12. Januar.“, so ist dies eigentlich nur bedingt richtig.
    Für seine persönliche Trauerbewältigung ist dies der Anker seines Lebens, doch hintergründig betrachtet, fand dieser besondere Weg bereits im Herbst zuvor seinen Anfang, nämlich zu jenem Zeitpunkt, als eine Liebe weltlich gesehen endete.

    Schade, dass der alte Herr bis zum Schluss namenlos bleibt. Da mir sein Schicksal so zu Herzen ging, hätte ich meinem Bild von ihm gern das fehlende Element seiner Persönlichkeit hinzugefügt.

    Ich frage mich, welches Schicksal wohl Haahtelas Araber hinter sich hat, oder all jene Menschen, deren Weg man einmal oder gar öfter kreuzt, ohne sie bewusst oder sonderlich interessiert wahrzunehmen.

    Fazit

    Ein kleines feines Buch, das seinen Bann weit über die letzte Seite hinaus wirken lässt.
    Bereits nach der Leseprobe beschlich mich der Eindruck, Elena könnte nur das vermeintliche Mittel zum Zweck sein, sich den Geheimnissen und Verdrängungen der Vergangenheit zu stellen.
    Ich bin froh, dass ich mir das Buch zum Lesen ausleihen konnte.
    avatar
    Die_Moni
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1815
    Laune : vampirisch ^^V^^
    Ich schreibe : Düstere Romantik
    Texte : Die_Moni
    Kunst : Die_Moni

    Re: Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena

    Beitrag von Die_Moni am Do 15 Jan 2009, 15:34

    Das klingt sehr traurig und tragisch, aber trotzdem wunderschön.
    avatar
    Tin
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 9995
    Texte : Tin
    Kunst : Tin
    Sonstiges : Ava by Marie.

    Re: Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena

    Beitrag von Tin am Do 15 Jan 2009, 19:08

    Ich schließe mich Moni an. Das klingt wirklich schaurig traurig^^
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena

    Beitrag von Pooly am Sa 24 Jul 2010, 01:54

    Hey Fascination!

    Danke, für diese sehr ausführliche Vorstellung!
    Ich muss gestehen, dass ich von diesem Buch noch nie etwas gehört habe, aber so wie du es beschreibst, klingt es wirklich wunderschön melancholisch und irgendwie tragisch und doch schön. Ich denke, wenn es mir mal in die Finger fällt, dass werde ich mal darin blättern und sehen, ob ich es mir vielleicht sogar zulege.
    Klingt wirklich schön.

    Liebe Grüße
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    Alania
    Administrator

    Beiträge : 51204
    Ich schreibe : Briefe.
    Sonstiges : Wir wissen, was wir wissen, durch das, was wir wissen.
    Sig by Hope

    Re: Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena

    Beitrag von Alania am Fr 01 Jul 2011, 02:37

    Hallo, Fascination!

    Toll, dass du uns dieses Buch so ausführlich vorstellst! Es klingt sehr bewegend und auch nachdenklich stimmend und ich wette, dass es doch ein besonderes Leseerlebnis ist, sich mit diesem Buch zu beschäftigen.

    Ich denke jedoch nicht, dass es auf meine Leseliste wandern wird. Es klingt zwar schön, aber mein SuB ist noch sehr groß. :'D

    LG
    Angie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    Gesponserte Inhalte

    Re: Joel Haahtela - Sehnsucht nach Elena

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 26 Mai 2017, 03:57