Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Austausch
    avatar
    moriazwo
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3510
    Ich schreibe : ... am liebsten SciFi (mit seltenen Ausflügen in die Fantasy)

    Texte : moriazwo
    Kunst : moriazwo
    Infos : moriazwo

    Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Beitrag von moriazwo am Mo 20 Okt 2008, 10:17

    Andreas Eschbach - Die seltene Gabe



    Verlag: Arena
    Auflage: Januar 2004
    Erscheinungsjahr: 2004
    ISBN: 3-401-054619

    Inhalt:

    Marie, eine etwa 17-jährige Schülerin, ist derzeit allein zu Hause, weil ihre Eltern sich auf einer Karibikreise befinden, die sie in einem Preisausschreiben gewonnen hatten. Als sie von der Schule nach Hause kommt, fallen ihr unverhältnismäßig viele Polizeikräfte auf der Straße auf. Zu Hause angekommen, entdeckt sie, dass offenbar jemand in der Wohnung gewesen ist. Es fehlen Dinge, insbesondere Lebensmittel. Sie macht sich auf die Suche und schließlich springt ein junger Mann von etwa 17 Jahren aus einem Schrank, in dem er es sich gemütlich gemacht hatte. Der Junge heißt Armand und ist Franzose. Er versteckt sich vor der Polizei und wird gesucht, wie ein Schwerverbrecher, jedoch nicht, weil er etwas verbrochen hat, sondern weil er anders ist. Er besitzt eine Gabe, die ihn befähigt, Gegenstände Kraft seiner Gedanken zu bewegen. Armand ist ein Telekinet. Bisher hatte er in einem speziellen Institut in Frankreich gelebt, wo die französischen Militärs seine Begabung erforschten. Armand war von dort geflohen und wird nun vom französichen Geheimdienst gesucht, die der deutschen Polizei den Jungen als gesuchten Verbrecher präsentierten. Gleichzeitig setzen sie Armand noch einen "Kollegen" Armands - den Telepathen Pierre - auf die Spur. Bisher suchen sie nach einer Person, deshalb nimmt Armand Marie als Geisel, da er hofft, dass er besser entkommen könne, wenn sie zu zweit währen.
    Als Marie ihm nicht folgen will, demonstiert er ihr seine Macht, indem er mit seinen geistigen Kräften eine Lampe zerspringen lässt. Marie fügt sich in ihr Schicksal und begleitet Armand.
    Während ihrer recht planlosen Flucht mit einem Zug nach Dresden kommt es zu vielen Gesprächen zwischen Marie und ihrem Entführer. Sie erfährt, dass er wegen seiner Gabe bereits seit seinem zehnten Geburtstag in dem französischen Institut gelebt hat, wo man seine Begabung gezielt gefördert hat. Es hatte ihm dort an nichts gefehlt, doch war es für ihn, wie auch andere Menschen mit Sonderbegabungen ein goldener Käfig gewesen. Schließlich jedoch zeigte der Geheimdienst sein wahres Gesicht, als man von Armand verlangte, seine Gabe dazu einzusetzen, einen Menschen zu töten, der im Begriff stand, bei einer Gerichtsverhandlung gegen Machenschaften von Geheimdienstlern auszusagen. Es sollte einfach von weitem telekinetisch in die Organe dieses Mannes eingreifen. Armand begriff, dass der ausführliche Anatomieunterricht im Institut nicht nur dazu gedient hatte, sein Wissen zu vergrößern, sondern dass man ihn gezielt zum Killer ausbildete. Als Pierre, der Telepath, ein mürrischer Junge, der es liebte, andere zu bespitzeln, wegen einer Beerdigung nicht im Institut war, nutzte Armand die Gelegenheit und floh.
    Marie, deren bisher einziges Ziel es gewesen war, diesem unheimlichen Jungen zu entkommen, entdeckt, dass Armand nicht das Monstrum ist, das sie zunächst in ihm gesehen hatte, sondern dass er ein äußerst empfindsamer Mensch ist, der lediglich eine besondere Gabe hat, die ihn zum Außenseiter macht. Ihr Standpunkt ihm gegenüber ändert sich allmählich und als sich ihr nach einer Entdeckung durch einen französischen Agenten die Gelegenheit zur Flucht bietet, hat sie längst die Seiten gewechselt und stellt überrascht fest, dass sie überhaupt nicht mehr die Absicht hat, Armand von der Seite zu weichen. Sie beginnt, ihm zu helfen, soweit sie es vermag.
    Marie steht steht an einem Scheideweg und fasst einen Entschluss, der ihr gesamtes zukünftiges Leben auf den Kopf stellt ...

    Beurteilung:

    Andreas Eschbach schafft es in diesem, in klarer, leicht verständlicher Sprache geschriebenen, Roman eindringlich die Problematik eines Menschen zu beschreiben, der ohne seine Schuld zu einem Außenseiter abgestempelt wird. Der Roman ist packend geschrieben und lässt durch die Erzählperspektive - der Roman ist aus Maries Sicht geschrieben - eine größere Identifikation mit dem Entführungsopfer zu. Man hat das Gefühl, bei der Auseinandersetzung mit der Andersartigkeit Armands quasi in der ersten Reihe zu stehen und die Wandlung hin zur Akzeptanz mitzumachen. Es könnte nicht schaden, diesen Roman sogar zu einem Gegenstand des Schulunterrichts zu machen und ihn zum Anlass für Diskussionen zum Thema Akzeptanz von Andersartigkeit zu nehmen.
    Auch, wenn ich diesen Roman eher in die Sparte Jugendliteratur einordnen würde, hat es mich nicht gehindert, ihn mehr als einmal zu lesen.


    Gruß
    MoriaZwo
    Michael
    avatar
    Bloodangel
    Als Held gefeiert
    Als Held gefeiert

    Beiträge : 15107
    Laune : crazy
    Ich schreibe : im Moment nur Briefe o.o.
    Texte : Bloodangel
    Kunst : Bloodangel
    Sonstiges : schenke neues Leben

    Re: Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Beitrag von Bloodangel am Mo 20 Okt 2008, 21:59

    Wow! Dieses Buch hört sich richtig interessant an!
    Das kommt auf jeden Fall auf meine noch lesen muss Liste!
    Danke das du das Buch hier vorgestellt hast! Sonst hätte ich bestimmt etwas verpasst! Das klingt echt interessant!

    LG
    avatar
    Pearl
    Wohl bekannt am Hofe
    Wohl bekannt am Hofe

    Beiträge : 5618
    Ich schreibe : in der letzten Woche mehr als in den letzten zwei Jahren...
    Vielleicht geht es jetzt endlich wieder aufwärts :)
    Texte : Pearl
    Kunst : Pearl
    Infos : Pearl

    Re: Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Beitrag von Pearl am Mo 20 Okt 2008, 23:17

    Ich finde auch, dass es sich gut anhört, obwohl der Titel und das bild mich eigentlich nicht so ansprechen...

    Vielleicht lese ichs ja trotzdem mal^^

    theo
    Entdecktes Talent
    Entdecktes Talent

    Beiträge : 673
    Texte : theo
    Kunst : theo

    Re: Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Beitrag von theo am Di 13 Okt 2009, 21:37

    Auch wenn mich der Autor ein wenig abschreckte - das Buch war gut zu lesen.
    Als alter Perry-Rhodan-Fan fand ich es sehr interessant, wie Eschbach an das Thema herangegangen ist. Vor allem der Schluß hat mir sehr gut gefallen.
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Beitrag von Pooly am Mo 27 Jun 2011, 18:02

    Hallo Michael!

    Danke für die Vorstellung dieses Buches. Ich habe wieder nur die Hälfte deiner Zusammenfassung gelesen, weil ich es nicht leiden kann, schon vor dem Lesen alles zu wissen. Aber es klingt wirklich nach einem sehr interessanten, lesenwerten Werk. Ich habe gerade geguckt und entdeckt, dass das Buch nur 7 Euro kostet, ich denke, bei dem Preis kann man ja nichts falsch machen. Kommt nicht auf meine "Muss ich haben" Liste, aber vorgemerkt ist es, falls ich dem Buch mal über den Weg laufen sollte.

    Liebe Grüße
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     
    avatar
    Shira
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1818
    Laune : Heute hier, morgen dort
    Texte : Shira
    Kunst : Shira
    Infos : Shira

    Re: Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Beitrag von Shira am So 21 Aug 2011, 19:04

    Ich habe das Buch ebenfalls schon gelesen. Inhaltlich kann ich sagen, dass es in der Tat kein "Muss"-Buch ist, aber dass es sich auf jeden Fall lohnt, es zu lesen. Die Idee, es in den schulunterricht mit einzubinden, kann ich unterstützen. Es würde sicherlich Jugendliche besser ansprechen als so manch anderes Buch, dass gelesen wirdu nd Stoff zur Diskussion bietet es allemal.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Andreas Eschbach - Die seltene Gabe

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 28 März 2017, 19:43