Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    [Genre] Unterwelt

    Teilen
    avatar
    ParanoiaAgent
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 246
    Laune : Wie immer.
    Ich schreibe : Ein Serienkonzept, momentan im Roman-Drehbuchformat. Das einzige große Projekt, an dem ich schreibe. Hauptgenre: Thriller, Drama, Crime. Mit einer gehörigen Portion Humor und Scorsese. ✯ M A D E
    Texte : ParanoiaAgent
    Kunst : ParanoiaAgent

    [Genre] Unterwelt

    Beitrag von ParanoiaAgent am Mo 07 Dez 2015, 00:50



    Ich würde behaupten der Begriff "Unterwelt" stammt aus den frühen Anfängen der Alkoholprohibitionszeit in Amerika (1919-1933). Als man noch keinen Namen für die neu aufkommende Welle an kriminellen Banden hatte und der Staat eifrig dabei war die Anwesenheit sogenannter Verbrecher Organisationen zu leugnen. Die mit dem landesweiten Verbot des Alkoholhandels eine neue Art gefunden haben an Macht zu gelangen (Schwarzmarkt). Wer am Abend noch ein zwei Bierchen zischen wollte oder ausgiebig seinen Geburtstag mit Freunden und Kollegen feiern wollte, der musste nur in eine der Untergrund Bars spazieren. Wo illegal importierter Wein und Schnaps in Strömen floss. Dass man darunter selbst wichtige Staatsmänner fand, ist wohl schwer von der Hand zu weisen. Weitere Geschäftsfelder sind z. B. illegales Glücksspiel, Prostitution, Schutzgelderpressung, Geldwäsche und der Handel mit Drogen seit 1957.

    J. Edgar Hoover der erste Direktor und Neugründer des FBI, veröffentlichte erstmals den Begriff "Cosa Nostra" (ital. Unsere Sache) und bekundete damit die Existenz des Organisierten verbrechen in Amerika (1957, Apalachin-Meeting). Spricht man heute von Unterwelt, dann verbindet man damit Mafia oder denkt an Al Capone, der auch als "Boss der Chicagoer Unterwelt" bekannt ist. Journalisten verwenden die Bezeichnung nur allzu gerne für sämtliche Überschriften, wenn sie von kriminellen Organisationen berichten.  


    Das Genre wird meistens auch einfach nur mit "Mafia" bezeichnet. Beides sind sehr weitläufige Begriffe, trotz das sie als Subgenre des Krimi gehalten werden. Da das Thema ein sehr Reales ist, sind geschichtliche Fakten, Zeiten und Gesetze sehr wichtig. Auf diese werde ich kurz eingehen, allerdings werde ich mich erst mal nur auf die Amerikanische Mafia La Cosa Nostra beschränken, von denen man schon gehört hat (Buch, Film, Doku). Aber bevor wir dazu kommen, kurz noch eine Erklärung zum allgemeinen Begriff Mafia:

    Ursprünglich galt der Begriff "Mafia" einem hierarchischen Geheimbund, der seine Macht durch Erpressung, Gewalt und Einflussnahme versuchte zu festigen und auszubauen. Die sizilianische Mafia, auch als Cosa Nostra bekannt, operiert weltweit und hat Verbindungen zu anderen Mafiaähnlichen Gruppen. Die meisten gewalttätigen und verschworenen Geheimgesellschaften werden heute dem Begriff "Mafia" zugeordnet. So zum Beispiel, die russische Mafia, die albanische, die japanische (Yakuza), chinesische (Triaden) u.s.w

    Seit Mitte der 30iger Jahre kamen tröpfchenweise Filme und Buchtitel auf den Markt, in denen der Protagonist ein Gangster ist oder die sich teilweise mit dem Thema beschäftigten. Zu dieser Zeit war noch nicht allzu viel über die Cosa Nostra und ähnliche Gruppierungen bekannt.

    Die kriminelle Laufbahn des Paares Bonnie und Clyde inspirierte Autoren aus mehreren Genres zu mehr oder weniger freien Interpretationen des Themas. Weil die dort dokumentierten Ereignisse und besonders das Verhältnis der Täter zueinander teilweise in romantisierender Weise dargestellt wurden, sahen sich einige von ihnen der Kritik der Verherrlichung von Verbrechen und Gewalt ausgesetzt.
    Infolge der romantischen Verklärung der Geschichte des umherziehenden und gejagten Gangsterpärchens ist der Begriff „wie Bonnie und Clyde“ sprichwörtlich geworden für Unzertrennlichkeit angesichts widriger Umstände, für unverbrüchliche Liebe und Zusammenhalt selbst bis in den Tod (lieber tot als getrennt oder gefangen) und für „wir beide gegen den Rest der Welt“. Diese Metapher wurde von zahlreichen Autoren und Künstlern aufgegriffen.

    1969 veröffentlichte Mario Puzo sein Buch "The Godfather", (italienisch Il Padrino). Er schrieb die fiktive Geschichte einer aus dem sizilianischen Dorf stammende New Yorker Mafiafamilie "Corleone". Das Buch wurde unter gleichnamigen Namen in einer Trilogie verfilmt und zählt nicht nur als Klassiker der Filmgeschichte, sondern auch zum Gründervater des heutigen Mafia Genre. Die Geschichte gibt tiefe Einblicke in das System und Strukturen der La Cosa Nostra. Mario Puzo hält sich an reale Ereignisse, Fakten und vergisst dabei nicht das die (eigene) Familie oft an Erster stelle steht. Die Geschichte erzählt von dem jüngsten Sohn Michael Corleone, der sich an den Gegnern seines Vaters rächt und später zum Mafiapaten (Don) aufsteigt.
    Es folgten vermehrt Filme, Serien, Spiele, Bücher und Biografien zum Thema.

    Kriminell mit System. Ein Geheimbund ist nur so gut, wie ihre Hierarchie und der Grund warum sie sich bisher über Jahrzehnte so lange über Wasser halten konnten. Unter jeder Mafiafamilie steht ein Boss. Der Boss ist in der Regel nicht mehr in die Tagesgeschäfte verwickelt. Im Sinne der Omertà wird er nach unten abgeschottet und überlässt das Tagesgeschäft einem „acting boss“ bzw. die Kommandogewalt vor Ort übt ein „streetboss“ aus, der als Kommandierender im Feld fungiert. Wie in der legalen Wirtschaft auch, verfügt die „Familie“ über eine Stabsstelle, d. h. der Boss hat einen oder mehrere Consigliere als Berater. Teilweise hat sich ein Modus Operandi wie in einer legalen Aktiengesellschaft herausgebildet, so dass ein erfolgreicher Boss unter Umständen im Alter in die Position des Consigliere wechselt, so wie ein Geschäftsführer anschließend in den Aufsichtsrat bestellt wird. Die einzelnen Gruppen werden dann von einem Capo bzw. Captain befehligt, der als Gruppenführer die Befehle direkt vor Ort umzusetzen hat. Die einfachen Mitglieder sind dann sozusagen die Soldaten. Gegenseitig wird der Begriff Mafioso nicht gebraucht. Mitglieder bezeichnen sich selbst oder andere als „Man of Honor“, „One of Us“, „A Friend of Us“. Personen, die keine Mitglieder der Cosa Nostra sind - entweder weil sie noch getestet werden, aber auch weil ihre Mitgliedschaft aus ethnischen Gründen ausgeschlossen ist - gelten als Assoziierte („Associate“).

    Regeln (Die wichtigsten):

    "Omertà" – Schweigepflicht gegenüber Behörden.
    "Ethnizität" – nur ethnische Italiener können aufgenommen werden. Associates, Partner, Alliierte sind davon ausgenommen.
    "Family secrets" – Familiengeheimnisse. Mit Nicht-Mitgliedern dürfen Familieninterna nicht besprochen werden.
    "Blood for blood" – Blut für Blut. Rachemorde müssen durch den Boss genehmigt werden.
    "No fighting among members" – Kein (physischer) Kampf zwischen Mitgliedern der Mafia.
    "Tribute" – Tributzahlungen müssen jeden Monat an den Boss entrichtet werden, was auch Nebengeschäfte mit beinhaltet.
    "Adultery" – Ehebruch. Für Mitglieder sind die Ehefrauen anderer Mitglieder tabu.
    "No facial hair" – Kein Gesichtshaar. Um sich von den sogenannten Mustache Petes zu unterscheiden, wurden Bärte tabuisiert.


    Unter den italienischen Immigranten (davon ca. 800.000 Sizilianer), die ab den 1870er Jahren ihrer Armut nach Amerika entflohen, befanden sich auch Kriminelle, die bald begannen, ihre Landsleute in den Großstädten zu erpressen. Die gewählte Methode der Erpressung wurde als Blackhand in den USA zum Synonym für Erpressung allgemein. Andere italienische Einwanderer übernahmen die völlige Kontrolle über italienische Viertel wie zum Beispiel Little Italy in New York City, Chicago und New Orleans, indem sie sich – als so genannte „Mustache Petes“ – mit Gewalt zu den einzigen Lieferanten für importierte Waren aus Sizilien (Olivenöl, Käse, Brot und ähnliche) machten oder sich das Monopol für Geschäfte mit italienischen Lotterien verschafften.

    Zwischen 1914 und 1918 fand in New York der sogenannte Mafia-Camorra-Krieg statt. Dieser bezeichnet im Wesentlichen Kämpfe zwischen der neapolitanisch-stämmigen Camorra und der sizilianisch-stämmigen Mafia. Innerhalb der italienischen Gemeinschaft New York Citys war East Harlem im Wesentlichen sizilianisch geprägt, während Brooklyn mehrheitlich neapolitanisch war. In Brooklyn bildeten sich die Navy Street Gang und die Coney Island Gang und in East Harlem war die Morello-Familie eine bedeutende Verbrecherbande. Gegen 1919 endete dieser Krieg mit dem Sieg der sizilianisch-stämmigen Mafia.

    Von 1919 bis 1933 war in den ganzen USA Handel und Produktion von Alkohol grundsätzlich verboten. Die von Anfang an sehr unpopuläre Alkoholprohibition führte zur Entstehung eines riesigen Schwarzmarkts. Kriminelle aller Art importierten Schnaps und Bier aus Kanada, Mexiko und sogar Schottland oder stellten den Alkohol in illegalen Brennereien und Brauereien selbst her. Darunter waren Iren, Juden, Griechen, Neapolitaner (wie Al Capone), Kalabresen und „echte“ Amerikaner; im Gegensatz zur Heimat verfügten die Sizilianer also nie über das illegale Gewaltmonopol. Ausgeschenkt bzw. verkauft wurden die alkoholischen Getränke in illegal betriebenen Clubs, die Speakeasy genannt wurden. Diese wurden ebenfalls vom organisierten Verbrechen betrieben. In New York waren es Kosher Nostras, die 70 % des Alkoholschmuggels beherrschten, während die Italiener, letztlich in den Fünf Familien der Mafia organisiert, lediglich 25 % für sich verbuchen konnten; den Rest teilten sich irische und andere Gruppen.

    In New York hatten sich im Jahr 1930 die Strukturen und Reviere der Fünf Familien gefestigt. Um Streitigkeiten in Zukunft zu vermindern und Kriege zu verhindern, wurde eine Kommission geschaffen, in der alle fünf Familien vertreten waren. Das Konzept wurde in Chicago Al Capone unterbreitet, der es ebenfalls billigte. Durch diesen Frieden wurde auch die öffentliche Aufmerksamkeit reduziert, die durch Bandenkriege aufgeschreckt, letztlich den Fahndungsdruck der Polizei auf das Organisierte Verbrechen bisher immer erhöht hatte, was z. B. in der Vergangenheit letztlich zur Inhaftierung von Monk Eastman geführt hatte. Geschützt durch korrupte Politiker, Richter und Polizisten, würden die Familien des „National Crime Syndikate“ praktisch ungestört ihren Geschäften nachgehen können; zumindest war das die Vorstellung von Lansky und Luciano. Der Friedensplan von Luciano und den anderen Bossen ging jedoch letztlich nicht auf. Zwar etablierten in den 1933er Jahren sich die Fünf Familien in New York und expandierte in den 1930er Jahren, allerdings war diese Expansion auch der Tatsache geschuldet, dass nach dem Ende der Alkoholprohibition ein lukrativer Geschäftsteil weggebrochen war und durch neue Geschäftsfelder und Ausweitung des eigene Einflusses kompensiert werden musste.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg weitete sich die Aktivität der La Cosa Nostra weiter aus und zwar vor allem nach Las Vegas, das zu diesem Zeitpunkt einen wahren Boom erlebte. Vor allem Frank Costello, Meyer Lansky, Sam Giancana und Anthony Accardo aus Chicago kauften sich dort massiv über Strohmänner ein und wurden Mitbesitzer bei diversen Casinos. Auch in Kuba wurde massiv ins Glücksspiel und den Tourismus investiert.

    1957 Es wurden Absprachen getroffen, um den größten Drogenhandel mit Heroin aufzuziehen, den es bis dahin gegeben hatte. Zur Befriedung wurde nun ebenfalls wie in den USA eine „Commission“ aus zwölf Mitgliedern gebildet und wurde auch als Kuppel bezeichnet. Allgemein ist aber bekannt das viele Familien auch gegen den Handel waren, deshalb kam es zu einigen Streitigkeiten und vereinzelter Machtkämpfe.

    Das Apalachin-Meeting war eine Zusammenkunft fast aller Bosse der amerikanischen La Cosa Nostra (LCN) am 14. November 1957 in der Gemeinde Apalachin in New York. Das Treffen endete vorzeitig, als beim Erscheinen der Polizei die Mehrzahl der Mafiosi zu flüchten versuchte. Dennoch gelang es der Polizei, die Personalien von 62 Mafiosi festzustellen. Das Apalachin-Meeting markiert einen Wendepunkt in der Innenpolitik der USA. Erstmals lagen Beweise vor, dass ein nationales Verbrecher-Syndikat existiert, was zuvor vor allem vom FBI unter J. Edgar Hoover geleugnet worden war. Erst am 27. November 1957 verkündete Hoover das „Top Hoodlum Program“, mit dem das FBI den Kampf gegen die Cosa Nostra aufnahm.

    Ungeachtet dieses Rückschlags hatte sich zu diesem Zeitpunkt der „Mob“ in den gesamten USA fest etabliert und stand auf dem Höhepunkt seiner Macht. Einzelne Dependancen wie in Seattle und Los Angeles hatten sich zu eigenen Familien entwickelt, die ihrerseits in andere Städte wie San Francisco, San Diego oder auch Vancouver zu expandieren begannen.

    Ab 1963 sagte erstmals ein Zeuge aus dem inneren Bereich der Organisation aus und brach damit die Omertà: Joe Valachi, der seit 30 Jahren in der Genovese-Familie Mitglied war und mit Vito Genovese eine Zelle im Gefängnis geteilt hatte. Genovese, der beinahe schon paranoid war, wollte ihn töten lassen, wie auch viele Gefolgsleute. Tony Bender, sein bester Mann und langjähriger Vize-Boss, verschwand und wurde nie wieder gesehen. Valachi entschloss sich mit den Behörden zusammenzuarbeiten um sein Leben zu retten. Er enthüllte neben Organisationsstruktur, Geschichte und vielen Namen von Mitgliedern auch den wahren Namen des ‚Mob‘: „La Cosa Nostra“.

    Ab 1967 wurden im US-Kongress neue Gesetze erlassen, vor allem Title III und 1970 der RICO Act, die direkt auf das organisierte Verbrechen zielten. Während das Chicago-Outfit in Florida, Mexiko und im gesamten Westen der USA stark expandierte, kam es in New York zum Kampf um die vakante Führungsposition.

    1970er und 1980er Jahren entwickelte sich die Pizza Connection zu einem hochprofitablen Geschäft, bei dem die gut organisierte sizilianische Cosa Nostra jedes Jahr mehrere hundert Millionen Dollar verdiente und auch in den USA immer mehr Einfluss gewann. Dies wurde von den Amerikanern teils mit Unbehagen und Furcht betrachtet. Es gab jedoch keine Möglichkeit, eine Ausbreitung der „Zips“, wie die Sizilianer von den amerikanischen Mafiosi aufgrund ihrer zischelnden Aussprache genannt wurden, zu verhindern.

    Bei der Bekämpfung des organisierten Verbrechens tat sich besonders der Distriktstaatsanwalt und spätere Oberbürgermeister von New York City, Rudolph Giuliani, hervor. Ab Mitte der 1980er bis Anfang der 1990er Jahre feierte die Strafverfolgung große Medienerfolge. Am 25. Februar 1985 kam es zu einem großen Schlag gegen die New Yorker Familien, als viele ihrer wichtigsten Angehörigen und Bosse verhaftet wurden.


    Wer sich mit dem Genre befasst oder dieses Anwenden möchte, kommt an diesem Thema nur schwer vorbei. In vielen Ländern ist die Zugehörigkeit in einer Vereinigung verboten und wird streng bestraft. In Deutschland z. B. nicht, aber in Italien reicht eine bekannte Handgestik aus, um von der Polizei ins Visier genommen zu werden. Seit den 70igern herrscht in Amerika der RICO-ACT (Bundesgesetz), der es dem FBI gleichzeitig ermöglicht und erleichtert Abhöraktionen zu starten, gerät eine Person unter Verdacht. Das FBI nutzt dieses Gesetz vor allem dafür um Verdächtige zu erpressen, die dann ihre Familien verraten, um einer langen Haftstrafe zu entgehen. Entweder werden diese bald umgebracht oder sie kommen mit viel Glück in ein Zeugenschutzprogramm. Die Nulltoleranzstrategie die sich seit den späten 90gern in Amerika verankert hat, tut ihr übriges. Das Ziel der Strategie ist, Kontrolldichte zu erhöhen, um auf diese Weise Straftaten bereits im Anfangsstadium aufzudecken oder zu verhindern.





    Romane/Literatur:
    Der Pate - Mario Puzo
    Omerta  - Mario Puzo
    Gomorrha: Reise in das Reich der Camorra - Roberto Saviano
    Cosa Nostra - Die Geschichte der Mafia - John Dickie
    Ich war Jack Falcone - Joaquin Garcia
    Tokio Vice: Eine gefährliche Reise durch die japanische Unterwelt - Jake Adelstein
    Ich, tochter eines Yakuza - Shoko Tendo

    Filme:
    Der Pate (Trilogie) - Francis Ford Coppola
    Es war einmal in Amerika - Sergio Leone
    Casino - Martin Scorsese
    GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia - Martin Scorsese
    Departed - Unter Feinden - Martin Scorsese
    Hexenkessel - Martin Scorsese
    Donnie Brasco - Mike Newell
    Scarface - Brian De Palma
    Die Unbestechlichen - Brian De Palma
    Carlitos Way - Brian De Palma
    In den Straßen der Bronx - Robert De Niro
    American Gangster - Ridley Scott
    Reine Nervensache - Harold Ramis
    Stand Up Guys - Fisher Stevens

    Serien:
    Die Sopranos (HBO)
    Boardwalk Empire (HBO)

    Games:
    Mafia 1&2 - 2K Czech
    Sleeping Dogs

    Quellen
    Wikipedia, Cosa Nostra (Buch), Recherchematerial.
    avatar
    Domenic Blair
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1410
    Laune : Der Weg ist das Ziel
    Ich schreibe : Alles mögliche:
    Psycho, Thriller, Drama, Fantasie, Science-Fiction

    Inspiriert durch Edgar Allan Poe

    Der klare, reine, prickelnde Bach aus Wörtern, plätschernd, erquickend und Durst stillend, verzaubert er den Sonnendurchflutenden freudigen Geist, der immerzu, unaufhörlich, nach dem Wahnsinn der Geschichte lechzend, frohlockend darauf wartet, bis all die irrwitzigen Gedanken des Autors niedergeschrieben sind.

    Texte : Domenic Blair
    Kunst : Domenic Blair
    Sonstiges :

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von Domenic Blair am Do 10 Dez 2015, 22:16

    Hi Paranoia

    Wow, was für eine Arbeit du dir damit gemacht hast.
    Ich finde es klasse, dass du uns dein Genre in dem du schreibst, außführlich beschreibst.
    Ich bin leider immer noch nicht dazu gekommen, Den Paten zu lesen.
    Die Filme habe ich hier zu Hause stehen ...
    Vor ein paar Jahren habe ich selbst an einer Geschichte "mitgeschrieben" in der es um Mafia ect ging.
    Mittlerweile nehme ich von dieser Geschichte aber abstand und beschäftige mich mit anderen Dingen.
    Aber vielleicht, eines Tages wenn es mich in den Fingern juckt, fange ich vielleicht ganz von vorne an und schreibe meine komplett eigene Geschichte in dieser Richtung.

    Gruß Dom
    avatar
    ParanoiaAgent
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 246
    Laune : Wie immer.
    Ich schreibe : Ein Serienkonzept, momentan im Roman-Drehbuchformat. Das einzige große Projekt, an dem ich schreibe. Hauptgenre: Thriller, Drama, Crime. Mit einer gehörigen Portion Humor und Scorsese. ✯ M A D E
    Texte : ParanoiaAgent
    Kunst : ParanoiaAgent

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von ParanoiaAgent am Fr 11 Dez 2015, 00:28

    Hey Silend,

    Freut mich wenn es dir gefällt, Danke :)
    Es fehlen hier generell ein paar Genres zum Krimi/Thriller. Ich finde es aber allgemein sehr gut das man hier noch das eine oder andere Genre für sich entdecken kann.
    Mit dem Paten bin ich auch noch nicht ganz durch, es gibt aber auch kaum Unterschiede zu den Filmen (Also bisher. Die Stelle wo Vito Jung ist wird im Buch z.B. früher behandelt)
    Ich habe gelesen das du an einem Psychodrama schreibst, das würde mich auch mal interessieren. Eigentlich interessiere ich mich für viele Genres, aber Thriller/Psycho/Mafia stehen bei mir seit langen ganz oben.
    Mafia Geschichten sind immer gut, wobei es bei mir nicht nur darum geht und es außerdem Serienformat hat. Ich kenne leider sonst niemanden der auch an so etwas schreibt. Meine Freunde kennen sich auch nicht so gut aus und lernen dann meist aus meiner Story oder ich kann sie für den einen oder anderen Film begeistern. Da ist das Interesse/Bekanntheitsgrad in Amerika leider höher, sieht man ja bei Sopranos und neuen Dingen in die Richtung.

    Gruß Paranoia
    avatar
    Domenic Blair
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1410
    Laune : Der Weg ist das Ziel
    Ich schreibe : Alles mögliche:
    Psycho, Thriller, Drama, Fantasie, Science-Fiction

    Inspiriert durch Edgar Allan Poe

    Der klare, reine, prickelnde Bach aus Wörtern, plätschernd, erquickend und Durst stillend, verzaubert er den Sonnendurchflutenden freudigen Geist, der immerzu, unaufhörlich, nach dem Wahnsinn der Geschichte lechzend, frohlockend darauf wartet, bis all die irrwitzigen Gedanken des Autors niedergeschrieben sind.

    Texte : Domenic Blair
    Kunst : Domenic Blair
    Sonstiges :

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von Domenic Blair am Fr 11 Dez 2015, 14:22

    Hi Paranoia,

    was das Thema Krimi/Thriller angeht, muss ich dir Recht geben, dass dieses Genre hier sehr wenig, bis kaum vorhanden ist. Finde ich persönlich etwas schade.
    Was meinen eigenen Psycho angeht, so bin ich den gerade dabei den handschriftlich zu überarbeiten.
    Eigentlich dachte ich zuerst, ihn in die Sparte Psycho-Thriller zu setzen, doch im Nachhinein, habe ich herausgefunden, dass es eher ein Psychodrama ist.
    Das Werk ist sehr speziell und sicherlich auch Geschmackssache.
    Ach ja, ich hab deine Seite auf Facebook gefunden und sofort mal auf gefällt mir geklickt.
    Finde deine Arbeiten die du zeigst echt klasse.
    Wie weit bist du eigentlich mit deiner Mafiagechichte?
    Das was ich bisher von dir gelesen habe, macht mich wirklich mehr als neugierig. Deine Art zu schreiben, besonders in dieem Genre, finde ich richtig klasse. Und das soll jetzt kene Arschkriecherei sein, sondern ehrlich gemeinte positive Kritik. Wo mal das Wort Kritik immer so negativ klingt.
    Ach egal, ich mag diese spezielle Art und Weise halt. Passt eben zu Mafia.

    Gruß Dom
    avatar
    ParanoiaAgent
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 246
    Laune : Wie immer.
    Ich schreibe : Ein Serienkonzept, momentan im Roman-Drehbuchformat. Das einzige große Projekt, an dem ich schreibe. Hauptgenre: Thriller, Drama, Crime. Mit einer gehörigen Portion Humor und Scorsese. ✯ M A D E
    Texte : ParanoiaAgent
    Kunst : ParanoiaAgent

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von ParanoiaAgent am Fr 11 Dez 2015, 16:09

    Hi Dom,

    Deshalb plane ich meine Projekt später übersetzen zu lassen und dann mit Hilfe von Kontakten an den Mann zu bringen (HBO/AMC sind gerade große Favoriten, darauf arbeite ich hin, auch wenn das erst mal etwas hoch klingt. Aber Breaking Bad z.B. war auch ein Erstlingswerk oder Reservior Dogs etc. Obwohl ich auch schon an Taschenbuch dachte und es "teilweise" in diesem Format geschrieben wurde, damit Freunde und Menschen denen ich es zeige besser in die Story finden.)
    Ich finde so spezielle Werke meistens interessanter, viele haben es ja auch weit geschafft und stehen für sich als Klasse Story, die so einen ganz anderen Aspekt auf das Leben wirft. Wie meinst du das mit "Handschriftlich" genau? Klingt für mich gerade so als würdest du sie ganz altmodisch auf Papier schreiben, aber du meinst sicher den Stil?
    Also ich bin gerade dabei die ersten folgen nochmal zu bearbeiten und zu korrigieren/ergänzen. Demnach ist der Pilot mit seiner ganzen Setting/Charakter Beschreibung und Dialoge fertig. Und nun habe ich auch endlich einen akzeptablen Working Title. Das Grundkonzept und manche Szenen und spätere Folgen sind in ihrem Plot auch schon notiert und ausgearbeitet.
    18 Folgen muss ich das gleiche machen und da auch nochmal etwas ändern und ergänzen, dann geht es weiter. Ich habe Stoff für 5-6 Staffeln.

    Haha, wow Danke Wink wobei manche Abschnitte aus Wikipedia sind z.B. Zeiten (Das war für mich eher wichtiges Zusatzmaterial bestehend aus Fakten, die ich auch nicht hätte besser formulieren können.)
    Schon ok, versteh dich da wirklich gut.

    Gruß Paranoia
    avatar
    Domenic Blair
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1410
    Laune : Der Weg ist das Ziel
    Ich schreibe : Alles mögliche:
    Psycho, Thriller, Drama, Fantasie, Science-Fiction

    Inspiriert durch Edgar Allan Poe

    Der klare, reine, prickelnde Bach aus Wörtern, plätschernd, erquickend und Durst stillend, verzaubert er den Sonnendurchflutenden freudigen Geist, der immerzu, unaufhörlich, nach dem Wahnsinn der Geschichte lechzend, frohlockend darauf wartet, bis all die irrwitzigen Gedanken des Autors niedergeschrieben sind.

    Texte : Domenic Blair
    Kunst : Domenic Blair
    Sonstiges :

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von Domenic Blair am Fr 11 Dez 2015, 18:38

    Hi Paranoia,

    was deine Art zu schreiben angeht, so meinte ich wirklich deine eigene Art.
    Du hast ja, genauso wie ich, bei dein zuletzt geschriebener Satz, hier im Forum, gepostet.
    Und die paar Sätze, die ich gelesen habe, reichen für mich persönlich aus, um Interesse an deinem Projekt zu haben.
    Dein Wunsch damit rauszukommen, kann ich gut nachvollziehen und ich find auch nicht, dass es sooo extrem "hoch" klingt.
    Mit Handschriftlich meinte ich, dass ich mein Werk dass ich gedruckt habe, noch einmal per Hand korrigiere. Mit ist aufgefallen, dass mir da noch ein paar Dinge mehr auffallen, als wenn ich das Werk am Rechner bearbeite. Außerdem kann ich das ausgedruckte überall mit hinnehmen.
    Was natürlich bedeutet, dass ich, wenn ich damit fertig bin, alles wieder abtippen muss.

    Gruß Dom
    avatar
    ParanoiaAgent
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 246
    Laune : Wie immer.
    Ich schreibe : Ein Serienkonzept, momentan im Roman-Drehbuchformat. Das einzige große Projekt, an dem ich schreibe. Hauptgenre: Thriller, Drama, Crime. Mit einer gehörigen Portion Humor und Scorsese. ✯ M A D E
    Texte : ParanoiaAgent
    Kunst : ParanoiaAgent

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von ParanoiaAgent am Fr 11 Dez 2015, 19:47

    Hey Dom,

    Das stimmt, wow dann ist das nochmal doppelt so motivierend!
    Ich dachte immer das lesen die wenigstens durch, haha Wink
    Tödliche Illusion, ist das der Psychodrama wo du deine Korrekturen gerade machst? Ist natürlich auch eine Methode mit dem handschriftlichen, aber das dann alles Abzutippen ist sicher sehr Zeitaufwendig. Aber wenn es dadurch besser wird, um so besser. Und ich wollte dich schon danach fragen, dann warte ich erst mal ab bis du damit durch bist. Wink
    Oh das ist schön zu hören, danke. Ich hatte schon eins, zwei Kollegen die mich damit voll gequatscht haben ich soll es doch hier in D verschicken und spielen lassen, das ist dann immer richtig enttäuschend. Diese Story wäre hier nicht einmal so möglich, das vergessen sie meistens und ich habe meine Favoriten/Vorstellung was die Umsetzung angeht. Denn umsonst stecke ich da nicht so viel zeit und mühe rein. Wird zwar teuer mit der ganzen Korrekturlesung im Englischen (Im Moment ist es natürlich noch auf Deutsch) später, aber das ist es mir wert.

    Gruß Para
    avatar
    Domenic Blair
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1410
    Laune : Der Weg ist das Ziel
    Ich schreibe : Alles mögliche:
    Psycho, Thriller, Drama, Fantasie, Science-Fiction

    Inspiriert durch Edgar Allan Poe

    Der klare, reine, prickelnde Bach aus Wörtern, plätschernd, erquickend und Durst stillend, verzaubert er den Sonnendurchflutenden freudigen Geist, der immerzu, unaufhörlich, nach dem Wahnsinn der Geschichte lechzend, frohlockend darauf wartet, bis all die irrwitzigen Gedanken des Autors niedergeschrieben sind.

    Texte : Domenic Blair
    Kunst : Domenic Blair
    Sonstiges :

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von Domenic Blair am Fr 11 Dez 2015, 22:45

    Hi Para,

    was die Post bei. dein zuletzt geschriebener Satz angeht, so hab ich bisher auch nur drei Sätze gepostet.
    Ich fange jetzt erst richtig wieder an, mich hier im Forum weiter auszubreiten, schreib ich jetzt einfach mal. Bin eigentlich schon seit 2008 hier im Forum. Damals noch unter einem alten Account, der aber nicht mehr besteht, weil ich ihn gelöscht habe.
    Ich bin im Moment was das einstellen von Texten etwas schüchtern ...
    "Schüchtern? Du nennst das schüchtern?"
    Ja, ich würde sagen schüchtern.
    "Ne ... da kann ich dir nicht zustimmen. Du bist einfach zu feige. Gib es endlich zu Dom."
    Sorry, der musste sein.
    Kommt von meinem Psycho ... das sind so Überbleibsel(Prodagonist leidet an einer Multiplen Persönlichkeit) ... lol.
    Nein Tödliche Illusion ist nicht der Roman, den ich gerade handschriftlich überarbeite, sondern ein anderer. Dessen Idee bereits seit 7 Jahren oder so in meinem Kopf herumschwirrte.
    Und ich ihn dieses Jahr endlich angefangen habe zu schreiben.
    Es ist aber kein Psycho-Drama, sondern ein Psycho-Thriller.
    Von ihm gibt es auch erst 1 1/2 Kapitel.
    Tiefenschrei, so wie das Drama heißt, hat 21 Kapitel pluß Epilog.
    Und was das abtippen angeht, ne das geht schnell. Ich hab flinke Finger.
    Hier in Deutschland ... wird denke ich wirklich schwer.
    Ich hoffe du schaffst das.

    Gruß Dom
    avatar
    ParanoiaAgent
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 246
    Laune : Wie immer.
    Ich schreibe : Ein Serienkonzept, momentan im Roman-Drehbuchformat. Das einzige große Projekt, an dem ich schreibe. Hauptgenre: Thriller, Drama, Crime. Mit einer gehörigen Portion Humor und Scorsese. ✯ M A D E
    Texte : ParanoiaAgent
    Kunst : ParanoiaAgent

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von ParanoiaAgent am Fr 11 Dez 2015, 23:01

    Hey Para,

    Achso, verstehe :) Dann hoffe ich mal das du diesmal auch bleibst. Es ist auch einfach schön mal auf "gleichgesinnte" zu treffen, von denen man noch etwas lernen kann oder sich austauschen.
    Hehe, das kann ich echt verdammt gut nachvollziehen und deinen Prota verstehen, bin auch ziemlich Schüchtern. Aber ich versuch mal "mutig" zu sein. Mir machen manche Dinge auch etwas sorgen, aber wenn ich die erste Folge hier hochlade werde ich das dazu erwähnen. Es kann schon mal vorkommen das sich hier und da ein kleiner Fehler einschleicht, so lange sie nicht den Lesefluss stören, gehen sie mir am A*** vorbei. Einfach weil es für die Übersetzung später nicht notwendig ist und Zeit bedeutet, die ich darin vergeude. Aber die Sorge und Ängste breiten sich natürlich auch auf andere Gebiete aus.
    Mit MP habe ich mich auch eine Zeitlang beschäftigt, ist wirklich ein Interessantes Thema und ein Grund mehr deinen Psychodrama zu lesen. Genau wie Tiefenschrei.
    Immerhin hast du dafür schon verdammt gute Titel, bei mir hat es gedauert. Very Happy
    Und ich frage mich die ganze zeit warum ich unter deinen Texten nur die Kurzgeschichten finde. Wink
    Naja, ich muss es schaffen. Das ist mein Ziel, eines woran ich schon ein paar Jahre dran festhalte.
    Sonst kommt es erst mal in Taschenbuchbänden in Amerika oder England auf den Markt. Aber ich liebe das Format Film/Serie einfach zu sehr, um nicht alles mögliche dafür zu tun.

    Gruß Para
    avatar
    Domenic Blair
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1410
    Laune : Der Weg ist das Ziel
    Ich schreibe : Alles mögliche:
    Psycho, Thriller, Drama, Fantasie, Science-Fiction

    Inspiriert durch Edgar Allan Poe

    Der klare, reine, prickelnde Bach aus Wörtern, plätschernd, erquickend und Durst stillend, verzaubert er den Sonnendurchflutenden freudigen Geist, der immerzu, unaufhörlich, nach dem Wahnsinn der Geschichte lechzend, frohlockend darauf wartet, bis all die irrwitzigen Gedanken des Autors niedergeschrieben sind.

    Texte : Domenic Blair
    Kunst : Domenic Blair
    Sonstiges :

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von Domenic Blair am Fr 11 Dez 2015, 23:18

    Ich hab hier noch was von meinen Kurzgeschichten drin? Hm ... wusste ich gar nicht.
    Muss ich mal nachgucken.
    Die sind dann aber schon uralt.
    Sag mal, hast du außer deiner Grafik-Facebookseite auch noch einen privaten Account?
    Was Fehler angeht, du ich bin auch noch lange nicht perfekt.
    Ich habe jahrelang Probleme mit der Rechtschreibung gehabt, und hab ich auch immer noch.
    Ich arbeite alles alleine aus und auch um. Bisher hat Tiefenschrei noch niemand gelesen, und ich will auch erst alles für mich so haben, bis ich sage, ok, jetzt kann es einer lesen.
    Ich habe nämlich schon vor, das Buch zu veröffentlichen.

    Mal etwas anderes, kennst du die Bücher hier:
    Die letzten Paten(Aufstieg und Fall der Corleones)
    Von John Follain

    Und den Roman Mala Vita von Claudio M. Mancini
    Ich finde den Roman recht spannend.

    avatar
    ParanoiaAgent
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 246
    Laune : Wie immer.
    Ich schreibe : Ein Serienkonzept, momentan im Roman-Drehbuchformat. Das einzige große Projekt, an dem ich schreibe. Hauptgenre: Thriller, Drama, Crime. Mit einer gehörigen Portion Humor und Scorsese. ✯ M A D E
    Texte : ParanoiaAgent
    Kunst : ParanoiaAgent

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von ParanoiaAgent am Fr 11 Dez 2015, 23:28

    Ja, da sind noch welche drin...o.O
    Ja, den habe ich tatsächlich https://www.facebook.com/profile.php?id=100000201818400
    Wow, gut..Das Problem habe ich leider auch schon lange und korrigiere dann immer nach und lass es durch Programme laufen. Wobei es auch einen guten Kumpel gibt der mich mal auf einen Fehler hinweist. Ich rede mir dann häufig auch gerne ein "Mein Gott, wie Fail bist du? Gib es lieber auf als Autor." xD
    Aber das Problem haben denke ich viele, sonst wären die Korrekturleser im Verlag sicher auch ihren Job los, wenn immer alles so perfekt wäre. Das ist es selbst in vielen Veröffentlichungen nicht, seien es nur Tippfehler.
    Das versteh ich nur gut, ich hoffe das ich dann unter "einer" zählen darf.

    Von beiden habe ich schon mal gehört, aber bisher noch nicht gekauft oder Probe gelesen.
    Aber danke für die Empfehlung. Die suche ich mal auf Amazon raus. Um was geht es da eigentlich? :)
    avatar
    Domenic Blair
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1410
    Laune : Der Weg ist das Ziel
    Ich schreibe : Alles mögliche:
    Psycho, Thriller, Drama, Fantasie, Science-Fiction

    Inspiriert durch Edgar Allan Poe

    Der klare, reine, prickelnde Bach aus Wörtern, plätschernd, erquickend und Durst stillend, verzaubert er den Sonnendurchflutenden freudigen Geist, der immerzu, unaufhörlich, nach dem Wahnsinn der Geschichte lechzend, frohlockend darauf wartet, bis all die irrwitzigen Gedanken des Autors niedergeschrieben sind.

    Texte : Domenic Blair
    Kunst : Domenic Blair
    Sonstiges :

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von Domenic Blair am Fr 11 Dez 2015, 23:35

    Wenn ich mit der kompletten Überarbeitung fertig bin, kann ich dich ja mal auf die Liste packen ...
    Uff ... bei dem ersten Buch ist es eher die Geschichte zur Mafia selbst, also real.
    Und das andere ist halt nen Roman ... das ist jetzt so lange her, ich kann dir das grad gar nicht wiedergeben ... kommt aber wohl auch durch mein Gedächtnis im Moment ...
    ansonsten müsste ich den Klappentext hier vorstellen.
    avatar
    ParanoiaAgent
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 246
    Laune : Wie immer.
    Ich schreibe : Ein Serienkonzept, momentan im Roman-Drehbuchformat. Das einzige große Projekt, an dem ich schreibe. Hauptgenre: Thriller, Drama, Crime. Mit einer gehörigen Portion Humor und Scorsese. ✯ M A D E
    Texte : ParanoiaAgent
    Kunst : ParanoiaAgent

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von ParanoiaAgent am Fr 11 Dez 2015, 23:41

    Haha, Para hat genauso viel Angst wie du, keine sorge. *lol*
    Achso. Schon Ok, dann sehe ich einfach mal selbst.


    Gesponserte Inhalte

    Re: [Genre] Unterwelt

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 11 Dez 2017, 01:12