Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Arctic Monkeys - Humbug

    Austausch
    avatar
    Clouchen
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1107
    Laune : wütend und müde
    Ich schreibe : meine wirren Gedanken auf und verstehe sie im Nachhinein nicht mehr
    Texte : Clouchen
    Kunst : Clouchen
    Sonstiges : Du musst nur fliegen wenn du fällst.

    Arctic Monkeys - Humbug

    Beitrag von Clouchen am Di 12 Nov 2013, 19:35





    Künstler: Arctic Monkeys
    Erscheinungsjahr: 2009
    Genre: Psychedelic Rock, Garage Rock, Indie Rock
    Producer: Josh Homme, James Ford

    Tracklist:
    1. My Propeller
    2. Crying Lightning
    3. Dangerous Animals
    4. Secret Door
    5. Potion Approaching
    6. Fire and the Thud
    7. Cornerstone
    8. Dance Little Liar
    9. Pretty Visitors
    10. Jeweller's Hands

    Eigene Meinung:
    Das experimentelle dritte Album meiner persönlichen Lieblingsband, den Arctic Monkeys, ist meiner Ansicht nach ihr reifstes und mein liebstes, somit für mich eines der besten Alben, die ich je gehört habe. Berühmt geworden ist die Band mit ihrem Debütalbum, Whatever People Say I Am, That's What I'm Not, bekannt für elends lange Titel, Lieblingslieder der Indie-Tanzflächen, und dafür, dass es das sich am schnellsten verkaufte Debütalbum der britischen Musikgeschichte ist, gefüllt mit rockigen Songs für Discos, über Discos. Musik zu der man tanzen kann verkauft sich immer gut. Das zweite Album ging schon etwas tiefer, hatte jedoch trotzdem den ein oder anderen flotten Song dabei. Die Band war jedoch nicht zufrieden mit dem Album, sie fanden, sie hätten nach ihrem großen Erfolg zu viel Druck gehabt, so schnell wie möglich etwas nachzuladen. Also ließen sie sich diesmal Zeit, und nachdem Front Man Alex Turner mit seinem besten Freund Miles Kane im Rahmen eines Nebenprojekts ein musikalisch von den Monkeys komplett unabhängiges Album veröffentlicht hatte, verzog sich die Band mit Queens of the Stone Age-Front Man und ehemaligem Gitarrist der Stoner Metal Legende Kyuss in die kalifornische Wüste. Dort ließen sie sich die Haare wachsen, konsumierten unter Umständen fragliche Substanzen und schrieben nebenbei ein Album. Nein, nicht einfach so nebenbei. Diesmal ließen sie sich Zeit, experimentierten viel herum und wollten etwas schaffen, das ihnen gefiel, und entwickelten sich weiter. Diese Entwicklung gefiel der breiten Masse im Heimatland Großbritannien nicht so sehr, denn zu diesem tiefgründigen psychedelischen Rock kann man nicht so gut tanzen, trotzdem erreichte das Album, wenn auch nicht für lange Zeit, in mehreren Ländern Platz 1 der Album-Charts. Trotz des mäßigen Erfolges war die Band sehr zufrieden mit ihrer Arbeit, und das zurecht.

    So kam es dazu, und nun zur Musik selbst:
    Das Album beginnt mit einem fließenden, dunklen und ruhigen Song, der dann übergeht zu einem aufregenden Ende, dass den einen oder anderen doch zum Head-Bangen bewegt, oder zumindest mich. Somit ist das gesamte Album mehr oder weniger zusammengefasst. Die Musik mit den vorwiegend tiefen Begleitgitarren Melodien verbreitet eine düstere Atmosphäre, die jedoch mich persönlich zumindest trotzdem nicht betrübt. Dann gibt es jedoch noch Secret Door und vor allem Cornerstone, die nicht ganz so dunkel sind, deswegen aber keineswegs an Qualität verlieren. Die ausgesprochen dichterischen Texte, aufgrund derer Alex Turner öfter als nur einmal zu den besten Songdichtern des Jahrzehnts gezählt wurde, beeindrucken, auch wenn die Aneinanderreihungen wohlklingender Wörter oft keinen Sinn erkennen lassen. Für mich persönlich ist der Höhepunkt des gesamten Albums das Gitarrensolo von Dance Little Liar, als würde alles davor einfach nur aufbauen und alles danach abbauen, auch wenn Jeweller's Hands, das Abschluss-Lied, zu meinen liebsten Liedern des Albums gehört. Zusammengefasst ist es ein tief gehendes, bewegendes Album mit sehr interessanten Songtexten, das sich sowohl zum aktiven als auch zum passiven Hören gut eignet und einfach unter die Haut geht. Natürlich ist diese Art von Musik nicht jedermanns Sache, doch das trifft auf so ziemlich jede Musikrichtung zu, und es ist es bestimmt wert, einmal hinein zu hören.


    you think excitement has receded, then the mirror distracts
    the logic of the trance quickly reaches and grasps
    handsome and faceless and weightless your imagination runs



    avatar
    Skadi
    Von allen bewunderter Meister der Künste
    Von allen bewunderter Meister der Künste

    Beiträge : 10908
    Laune : Ich bin hier, du bist hier, Schnabeltier
    Kunst : Skadi

    Re: Arctic Monkeys - Humbug

    Beitrag von Skadi am Mi 13 Nov 2013, 13:33

    Hey Clou!

    Die Band kannte ich bisher nur vom Namen, hatte aber bisher nie einen Song von ihnen gehört. Daher war es ganz interessant, einmal reinzuhören. Meinen persönlichen Musikgeschmack treffen die Lieder, die du verlinkt hast nicht so sehr. Ich weiß auch nicht wieso, aber ich kann die Stimme des Sängers nicht ertragen :'D

    Danke für die Vorstellung.
    avatar
    Clouchen
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1107
    Laune : wütend und müde
    Ich schreibe : meine wirren Gedanken auf und verstehe sie im Nachhinein nicht mehr
    Texte : Clouchen
    Kunst : Clouchen
    Sonstiges : Du musst nur fliegen wenn du fällst.

    Re: Arctic Monkeys - Humbug

    Beitrag von Clouchen am Mi 13 Nov 2013, 18:09

    Haha, ja, das hör ich öfter ^^ Manche lieben seine Stimme, manche finden sie einfach komisch, ich mag sie, vor allem weil sie eher etwas besonderes ist ^^
    Wie gesagt, es ist eher das erste Album für das sie beliebt/bekannt sind, das gefällt auch den meisten, die ich kenne.
    Aber freut mich, dass du hineingehört hast :)

    LG

    Gesponserte Inhalte

    Re: Arctic Monkeys - Humbug

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 01 Mai 2017, 04:18