Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Brüder

    Teilen
    avatar
    lalumière
    Entdecktes Talent
    Entdecktes Talent

    Beiträge : 700
    Laune : aufgeregt
    Texte : lalumière
    Kunst : lalumière

    Brüder

    Beitrag von lalumière am Do 17 Okt 2013, 13:29

    Huhu ihr!
    Dieser Textauszug stammt aus einem Schulprojekt, mit dem wir bei einem Wettbewerb mitgemacht haben. Es ging um den Kroatienkrieg und unser Lehrer hatte die Idee eine Art Tagebuch mit dem Titel "Brüder" zu schreiben. Er (unser Lehrer) besuchte zu dieser Zeit die Uni, während sein Bruder in Kroatien für sein Land kämpfen musste. Das Tagebuch beschreibt jeweils fünf Tage aus der Sicht der zwei Brüder, Student vs Soldat sozusagen. Wie teilten uns die Themen auf, zwei schrieben die Kriegstexte, zwei die Unitexte und zwei kümmerten sich um die Veröffentlichung und die Gestaltung.
    Der folgende Text beruht leider auf einer wahren Begebenheit und wurde nur literarisch niedergeschrieben.

    Liebe Grüße
    Laura

    .................


    Überall liegen sie. Teile von einst lebenden Menschen die nun dazu verdammt sind auf dem Schlachtfeld zu verrotten. Eigentlich nehme ich die Leichenteile schon gar nicht mehr wahr. Zu sehr sind sie zur Gewohnheit für mich geworden. Doch dieser Anblick ist anders. Es sind keine Soldaten, nein, es sind einfache Bürger. Männer, teilweise jünger als ich, teilweise älter. Ermordet mit eisiger Grausamkeit und ohne jedes Mitgefühl. Ich bahne mir meinen Weg, steige über noch zu erkennende Arme oder Beine, irre ziellos umher, bis ich ohne Grund vor einem Leichnam stehen bleibe.

    Leere Augen starren mich aus ihren Höhlen an. Ich möchte mich abwenden, wegsehen, vergessen... Doch ich kann nicht. Ich bin gefangen vom Anblick dieser nun seelenloser Augen und frage mich, werde ich der nächste sein? Ich beginne zu zittern. Vor Angst? Vor Wut? Vor Kälte? Ich weiß es nicht. Ich spüre wie mich jemand am Arm packt und wegzieht. Nicht sanft oder zärtlich, sondern bestimmt und irgendwie tröstlich. Ich bin dankbar dafür und lasse es geschehen. Nur verschwommen nehme ich die Person war. Sein Haar ist dunkel, genau wie seine Augen. Er ist genau so verschmutzt und dreckig wie wir alle, seine Uniform, die genau die gleiche Farbe hat wie meine, flattert um seinen abgemagerten Körper. Wir alle haben abgebaut. Körperlich, seelisch, moralisch.

    Er zieht mich durch das Leichenfeld und ich versuche mich nicht umzusehen. Wir stolpern umher und suchen einen leichenfreien Platz. Es gelingt uns nicht. Sie sind überall. Schließlich geben wir auf und lassen uns einfach auf den Boden sinken. Mit meinem Fuß drehe ich den Leichnam der mir am nächsten ist auf den Bauch. Ich will nicht schon wieder in leblose Augen sehen müssen und so ist es das Beste für uns beide. Die Krähen, die schon in den Bäumen lauern und nur darauf warten dass wir endlich weiterreisen, um sich dann an den Körpern gütlich zu tun, werden Schwierigkeiten haben sein Gesicht zu zerpicken. Ich rede mir ein, dass ich ihm noch etwas Würde zurückgegeben habe, doch das stimmt nicht. Ordentlich begraben müsste man ihn, ein Gebet sprechen und seiner Familie Gelegenheit zum Abschied geben. Doch das wird nicht passieren und ich weiß es.

    Wortlos packen wir unsere kümmerliche Ration aus. Zum reden ist uns beiden nicht zumute. Ich kaue langsam und bedächtig, doch ich schmecke nichts. Fühle nichts. Nach außen hin bin ich abgehärtet, innerlich verrottet. Die einzige Emotion, die noch an die Oberfläche dringt, ist die Angst. Die ständig währende und immer wieder kehrende Angst das ich der nächste bin. Ich versuche das Gefühl zu unterdrücken, nicht an Morgen zu denken und dankbar zu sein, dass mein Herz heute noch schlägt.

    Ein Ruf schallt über das Feld. Wie brechen auf, gehen weiter. Ich verstaue die letzten Reste meines Proviants in meinem Rucksack, stehe auf, versuche meiner wortlosen Gesellschaft ein dankbares Lächeln zu schenken. Doch es will mir nicht gelingen. Es ist, als ob mein Gesicht das Lachen verlernt hat. Also drehe ich mich um und gehe. Ich höre wie auch er aufsteht und mir folgt. Zurückschauen will und werde ich nicht. Hinter mir gibt es nur Tod und Leid. Ich blicke stur gerade aus. Nach vorne, in die Zukunft. Denn hoffentlich wird es dort besser.
    avatar
    Clouchen
    Schafft Werke für die Bevölkerung
    Schafft Werke für die Bevölkerung

    Beiträge : 1107
    Laune : wütend und müde
    Ich schreibe : meine wirren Gedanken auf und verstehe sie im Nachhinein nicht mehr
    Texte : Clouchen
    Kunst : Clouchen
    Sonstiges : Du musst nur fliegen wenn du fällst.

    Re: Brüder

    Beitrag von Clouchen am Mi 20 Nov 2013, 21:30

    Hallöchen!

    Wie kann es denn sein, dass hier noch niemand kommentiert hat? Ich fand deinen Text sehr schön zu lesen :)
    Klar, es ist ein kurzer Text über den Krieg, ein Leichenfeld, so etwas gab es schon oft, trotzdem war dein Text nicht langweilig oder dergleichen, ich fand ihn trotzdem sehr ergreifend. Vor allem, wenn man weiß, dass es um reale Personen geht ;-;
    Ich fand es schön geschrieben, schön flüssig zu lesen.
    Vor allem gefiel mir die Stelle mit "Wir alle haben abgebaut. Körperlich, seelisch, moralisch." Das fand ich sehr schön :)

    LG, Clou
    avatar
    Jojo
    Als Held gefeiert
    Als Held gefeiert

    Beiträge : 15813
    Laune : Himmelhoch jauchzend ~ zu Tode betrübt
    Ich schreibe : momentan nur Gedankensplitter und Ideenfetzen
    Texte : Jojo
    Kunst : Jojo
    Infos : Jojo

    Re: Brüder

    Beitrag von Jojo am Di 26 Nov 2013, 14:42

    Hej,

    Ein sehr schweres und ernstes Thema, das nicht leicht umzusetzen ist.
    Mir gefällt die Idee mit diesem Tagebuch, eine schöne Idee um ein solches Thema Schülern näher zu bringen.

    Dein Text gefällt mir auch sehr gut. Du verarbeitest das Thema wirklich sehr gut und führst den Leser gut durch die Gefühle und Gedanken des Soldaten. Auch das Bild des Leichenfelds wirkt auf mich irgendwie echt und nicht seltsam konstruiert oder so etwas. Es wirkt auf mich wirklich sehr authentisch und das ist in deinem Fall ja besonders wichtig, da du dich hier auf wahre Begebenheiten und Erfahrungen stützt. Das hab ich doch richtig verstanden, oder?

    Viel mehr kann ich gar nicht zu dem Text sagen. Er hat mich auf jeden Fall mitgenommen und zum Nachdenken gebracht.

    Liebe Grüße
    Jojo

    Gesponserte Inhalte

    Re: Brüder

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 15 Dez 2017, 22:42