Pooly's Kunst und Schreibforum

Liebe Gäste und natürlich auch liebe Mitglieder!


Ich möchte euch alle herzlich willkommen heißen in Pooly's Kunst und Schreibforum!

Zu unseren Mitgliedern sage ich: willkommen zurück.

Und unseren Gästen möchte ich empfehlen, sich vielleicht etwas hier umzusehen. Vielleicht lohnt es sich ja für euch.
Lasst euch nicht abschrecken. Eventuell könnte die Anzahl unserer Foren euch etwas erschlagen. Aber es dauert wirklich nicht lange, bis man sich hier eingefunden hat und im Notfall sind alle User und Teammitglieder bereit, euch unter die Arme zu greifen :)

Viel Spaß!



Pooly & Co.

    Astrid Frank

    Austausch
    avatar
    Coventa
    Darf Pergament glätten
    Darf Pergament glätten

    Beiträge : 240
    Laune : Schlichtweg zufrieden
    Ich schreibe : Viel und vor allem Chaotisch
    Texte : Coventa
    Kunst : Coventa

    Astrid Frank

    Beitrag von Coventa am Mo 02 Sep 2013, 08:59

    Astrid Frank


    Foto: Axel Schulten

    Biografie

    1966            in Düsseldorf als zweite Tochter des Schriftstellers Karlhans Frank geboren

    1975            Umzug nach Köln

    1986            Abitur

    1987            Lehrgang zur Zoobegleiterin des Kölner Zoos

    seit 1988     Rezensentin u.a. für das "Eselsohr"

    1990            Praktikum beim Rowohlt Verlag, rotfuchs-Redaktion

    1991–1995  Redaktionsassistenz sowie Lektorat bei und für vgs Verlagsgesellschaft, Köln

    seit 1992      freies Lektorat und Übersetzungen

    1995            Erstes Staatsexamen in den Fächern Biologie, Germanistik und Pädagogik Buchhandel

    1998            Heirat, Teilnahme am Jugendbuchseminar der Bertelsmannstiftung in München

    1999            Erscheinen des ersten Kinderbuches "Kummer auf vier Pfoten", Ravensburger

    2000            Geburt des ersten Sohnes

    2007            Geburt des zweiten Sohnes



    Historische Romane von Astrid Frank

       (2006) Roter Blitz
       (2008) Das Pferd des Teufels

    Weitere Romane von Astrid Frank

       (1999) Kummer auf vier Pfoten
       (1999) Der Katzenmörder – A.N.T.O.N. ermittelt
       (2000) Tatort Rose – A.N.T.O.N. ermittelt
       (2000) Der verschwundene Leguan – A.N.T.O.N. ermittelt
       (2002) Falsches Spiel beim Reitturnier
       (2002) Das Rätsel um den schwarzen Hahn – L.O.T.T.A. ermittelt
       (2003) Der Heuler – L.O.T.T.A. ermittelt
       (2003) Feuer im Reitstall – L.O.T.T.A. ermittelt
       (2004) Oskar in Gefahr – L.O.T.T.A. ermittelt
       (2004) Eine Chance für Arco
       (2004) Fliegen wie Pegasus
       (2005) Im Wald der Wölfe
       (2005) Amal – Tochter des Windes
       (2006) Im Tal des schwarzen Mustangs
       (2007) Ein Zuhause für Flocke
       (2009) Rettet Maja!
       (2009) Gigant
       (2010) Ein Platz für Arco
       (2010) Code Risiko – Allein unter Wölfen
       (2010) Schicksalsreiter
       (2011) Archer - Legende des roten Landes
       (2012) Ein Wildpferd für Isi



    Interview mit Astrid Frank

    Haben Sie selber Pferde?
    Leider habe ich im Augenblick nicht einmal Zeit zu reiten, geschweige denn, ein
    Pferd zu versorgen. Aber ich bin früher geritten und natürlich wurzeln einige Episoden in meinen Büchern auch in eigenen Erfahrungen mit Pferden. Zum Beispiel bin ich tatsächlich einmal in Tunesien den Strand entlang galoppiert – allerdings ohne vom Pferd zu stürzen und ohne eine so charmante Begleitung wie meine Heldin Mia in „Amal – Tochter des Windes“ sie hat. Trotzdem war es ein schönes und
    unvergessliches Erlebnis.
    Aber vieles in meinen Büchern entspringt auch einfach meiner Fantasie und ist zu gleich das Produkt intensiver Recherche und Auseinandersetzung mit dem Thema. Das gehört zum Schreiben von Geschichten dazu, dass man sich „Bilder“ ausdenkt und diese „Bilder“ so beschreibt, dass auch andere sie sehen, sich in das Geschehen einfühlen können. Ich freue mich sehr, wenn der Erfolg der Bücher zeigt, dass das in meinen Geschichten klappt. Nach „Fliegen wie Pegasus“ haben mir einige Pferdebesitzer und passionierte Reiter gesagt, wie gut ihnen das Buch gefallen hat und dass sie ihr Pferd nun mit ganz anderen Augen sehen. So etwas macht mich natürlich glücklich.
    Auch ohne ein eigenes Pferd habe ich viele Gelegenheiten Pferde und ihr Verhalten zu beobachten und tue das oft und gerne, denn wir wohnen in unmittelbarer Nähe zu einem Pferdehof. Es ist wunderschön im Frühling über die Weiden zu blicken und die Freude der Pferde über ihre wieder gewonnene Freiheit mitzuerleben. Und es ist interessant die Beziehungsstrukturen innerhalb einer Herde zu analysieren: Wer versteht sich mit wem gut und mit wem gar nicht? Wer zankt, wer liebkost, wen ... Manchmal höre ich ein Wiehern oder das Klappern von Hufen auf der Straße bis zu meinem Schreibtisch, an dem ich gerade Pferdegeschichten schreibe! Das ist dann sehr inspirierend.

    Wie haben Sie für die „Tochter des Windes“ recherchiert?
    Erst einmal habe ich die Geschichte in Tunesien spielen lassen, weil ich dort schon einmal war und ein wenig darüber weiß, wie es in diesem afrikanischen Land aussieht. So konnte ich zum Beispiel den Basar, den Mia mit Tarek besucht, beschreiben. Aber hauptsächlich erarbeite ich mir das Wissen, das ich für ein Buch brauche, durch lesen. Ich lese wahnsinnig viel über Pferde. Vor allem Sachbücher. Denn natürlich streife ich in meinen Geschichten viele Themen, von denen ich gar nicht alles wissen kann: Ich bin kein Springreiter, musste aber für „Fliegen wie Pegasus“ viel darüber wissen. Ich züchte keine Araber, musste mir aber einiges an Wissen aneignen, um „Amal – Tochter des Windes“ schreiben zu können. Und das sind nur zwei Beispiele. Ansonsten lese ich z. B. auch gerne die Bücher von Monty Roberts über seine Erlebnisse mit Pferden.

    Warum haben Sie das Rennpferd Phar Lap für eine Biografie ausgewählt?
    Phar Lap oder der „Rote Blitz“ ist mir während der Recherche zu „Amal –Tochter des Windes“ über den Weg gelaufen. Seine Lebensgeschichte hat mich so fasziniert, dass ich unbedingt ein Buch daraus machen wollte. Ein Pferd, das so erfolgreich ist, dass Mordanschläge auf es verübt werden ... Das muss man sich mal vorstellen!

    Haben Sie in Ihrer Kindheit Ponyhof-Geschichten verschlungen? Haben Sie literarische Vorbilder in diesem Segment?
    Pferdebücher haben nicht immer den besten Ruf, dabei gibt es wirklich herausragende Geschichten darunter, z. B. von Marguerite Henry „König des Windes“ oder natürlich den „Pferdeflüsterer“ von Nicholas Evans. Aber ich kann nicht sagen, dass ich hauptsächlich Pferdebücher gelesen habe oder lese, nein. Um ehrlich zu sein, habe ich in meiner Kindheit alle Bücher verschlungen, ob sie nun von Pferden handelten oder von etwas anderem. Nur spannend mussten sie natürlich sein! Und auch jetzt noch lese ich am liebsten spannende Bücher. Krimis zum Beispiel.

    Was ist Ihr nächstes Thema?
    Auf mein nächstes Buch freue ich mich ganz besonders, denn es spielt im sehr, sehr späten Mittelalter – eine Zeit, die mich besonders interessiert und fasziniert und die gerade in Bezug auf die Beziehung zwischen Mensch und Tier höchst beeindruckend ist. Aber allzu viel möchte ich darüber noch nicht verraten.


    Vielen Dank für das Gespräch!
    Presse Thienemann
    Stuttgart, September 2007


    “... A. Frank ist es auf wunderbare Weise gelungen, eine orientalisch angehauchte Atmosphäre zu schaffen und dabei auf interessante Weise dem jungen Leser ein großes Stück Sachwissen über Araberpferde zu vermitteln. Einblick in ein fremdes Land, eine zarte Liebesgeschichte, eine Pferde-geschichte, die spannend wie ein Krimi ist, und    höchst interessantes Sachwissen – das alles vereint A. Frank auf äußerst ansprechende Weise.”
    (BLLV zu Amal – Tochter des Windes)

    “... Amal – Tochter des Windes ... ist weit mehr als ein Pferderoman. Vielmehr entführt uns die Autorin ... in die ferne Vergangenheit des Orients ... Die Spannung ... die Atmosphäre ... und die fremdartige Umgebung verdichten sich zu einer mitreißenden Urlaubsgeschichte ...”
    (Die Rheinpfalz)

    Quellen: Astrid Frank Homepage ; Histo Couch
    avatar
    Nakyo
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand
    Schafft Werke für des Königs Privatbestand

    Beiträge : 3675
    Laune : voll schwerer Gedanken
    Ich schreibe : Die Dispater-Reihe:
    Das Leben und Dispater (I)
    Lass uns Tanzen, Dispater (II)
    Ich fürchte Dispater (III)
    Kein Blick zurück (IV)
    Beende meine Tag (Dispater-Reihe V)
    Von Furcht und Lügen(Dispater-Reihe VI)

    Texte : Nakyo
    Kunst : Nakyo

    Re: Astrid Frank

    Beitrag von Nakyo am Do 12 Sep 2013, 21:32

    Hallo Coventa,


    vielen dank für die schöne Vorstellung dieser Autorin. Sie trifft jetzt zwar nicht wirklich das Thema, dass mich interessiert, aber ich bin mir sicher, dass andere dadurch auf eine neue, interessante Autorin aufmerksam geworden sind. Vielen Dank,

    LG
    Nadine
    avatar
    Pooly
    Koordinator

    Beiträge : 109754
    Laune : Welcome to Mindfuck Central.
    Ich schreibe : Um meine Seele am Ende des Tages vom Staub des Alltags zu befreien.
    Texte | Kunst
    Schreibtisch | ReadOn

    Re: Astrid Frank

    Beitrag von Pooly am So 24 Nov 2013, 14:46

    Hallo Robin,

    wie spannend, vielen Dank für diese Vorstellung. Ich bin zwar kein großer Fan von Pferde-Literatur, aber früher bin ich sehr gern geritten, deswegen hab ich das Interview mit der Autorin als recht spannend empfunden. Was mich hier noch interessieren würde, wäre aber noch ein persönlicher Part von dir. Also wie du zu der Autorin gekommen bist, welche Bücher du schon gelesen hast und so weiter. Kannst du uns dazu noch ein bisschen etwas erzählen? Denn zumindest gehört so etwas für mich immer noch in eine Vorstellung mit hinein.

    Viele Grüße
    Marie


    ______________________Poolys Kunst- und Schreibforum______________________



    »GEGEN MICH IST DER WOLF EIN KUSCHELTIER
    UND DUNKELHEIT EIN WARMER HOFFNUNGSSCHIMMER.
    Die ganze verdammte Nacht lebt in meinem Kopf.«

     

    Gesponserte Inhalte

    Re: Astrid Frank

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 23 März 2017, 13:22